Anzeige
14. März 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

2010: Weniger Leerstand, höhere Mieten

Ein stetiges Wirtschaftswachstum wird im Jahr 2010 für größere Nachfrage nach Büroraum sorgen, prognostiziert die Researchabteilung der Deutschen Bank, Frankfurt/Main, in einer neuen Studie. Für die kommenden drei Jahre erwarten die Banker ein BIP-Wachstum von rund 1,75 Prozent pro Jahr. Gleichzeitig werde das Büroangebot nur noch mäßig zunehmen.

Folge: Auf den sieben wichtigsten deutschen Büromärkten werden die Leerstandsquoten bis 2010 um insgesamt zwei Prozentpunkte sinken, und die Spitzenmieten um insgesamt 12 Prozent zulegen. Am stärksten dürften die Büromärkte der Globalisierungsgewinner Hamburg und München vom Aufschwung profitieren.

Angesichts des anhaltenden Investoreninteresses rechnet die Deutsche Bank zwar mit sinkenden Renditen; die niedrigen Niveaus in London oder Paris werden jedoch nicht erreicht. Zwar werden auch bei der anstehenden Erholungsphase die wichtigen Bürostandorte im Mittelpunkt des Interesses stehen. Dennoch sollten die kleineren Städte nicht vernachlässigt werden, da dort die Anfangsrenditen vielerorts bis zuletzt deutlich zulegten. Das gelte gerade auch für ostdeutsche Bürostandorte.

Die Researcher warnen jedoch vor zu großer Euphorie: Das größte Risiko für die deutschen Büroinvestmentmärkte sei nicht ein möglicher Abschwung, sondern eher überzogene Erwartungen der Investoren und Projektentwickler.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...