Anzeige
7. Februar 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Afrika/Naher Osten: Büroflächen knapp

Die meisten afrikanischen Länder und Staaten des Nahen Ostens verfügen über keine nennenswerten Büromärkte, und an nur wenigen Standorten ist ein ausreichendes Angebot an modernen Büroimmobilien vorhanden, berichtet das internationale Immobilienberatungsunternehmen Cushman & Wakefield (C&W), Frankfurt. Aufgrund der zum Teil hohen Nachfrage nach Büroflächen liegen die Spitzenmieten an einigen Standorten dieser Regionen weit über dem europäischen Durchschnitt. Für seine Studie ?Emerging Markets ? Africa & The Middle East? hat C&W 22 afrikanische Büromärkte und 13 im Nahen Osten untersucht.

Anzahl und Qualität der Büroflächen sowie Mietpreise präsentieren sich in der C&W-Studie in enger Relation zu den Ressourcen eines Landes: Diejenigen Länder, die über Ölvorkommen oder andere Rohstoffe verfügen, haben zumeist auch stabilere politische und wirtschaftliche Verhältnisse und sind sowohl für ausländische Unternehmen als auch Investoren attraktiv.

Die teuersten Standorte des Nahen Ostens und Afrikas befinden sich laut C&W in Kuwait, Angola und dem Iran. In Kuwait-Stadt wurde im vergangenen Jahr die Spitzenmiete von fast 47 Euro pro Quadratmeter brutto im Monat registriert. Sie ist auf die hohe Nachfrage irakischer Unternehmen zurückzuführen, die in Kuwait-Stadt ihre Zentralen eingerichtet haben. An zweiter Stelle folgte Luanda, Dreh- und Angelpunkt der Ölproduzenten und Diamantenminen in Angola, mit über 38 Euro und an dritter Teheran mit knapp über 35 Euro Spitzenmiete.

Das modernste Büroflächenangebot dieser Region ist in den arabischen Golfstaaten, Israel und Südafrika zu finden. In Dubai betrug die Spitzenmiete im vergangenen Jahr über 34 Euro, in Katar über 26 Euro und in Muskat über 20 Euro.

Auf dem afrikanischen Kontinent ist der Büromarkt in Südafrika am besten entwickelt. Die durchschnittlichen Büromieten betragen in Pretoria 10 Euro und in Johannesburg zwischen 4 und 6 Euro.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...