Anzeige
Anzeige
25. September 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Degi: Auch in 2007 Rekord bei Immobilieninvestments

Das Volumen weltweiter Immobilientransaktionen wird im Jahr 2007 mit rund 800 Milliarden US-Dollar wieder einen Rekordwert erreichen.

Das prognostiziert Degi Research, Frankfurt, in seiner aktuellen Immobilienmarktstudie. Bereits in 2006 wurde ein Anstieg des Transaktionsvolumens um 38 Prozent auf 682 Milliarden US-Dollar verzeichnet, darunter stieg die Summe der grenzüberschreitenden Investments um 73,5 Prozent auf 288 Milliarden US-Dollar.

Grund für die große Nachfrage ist laut Degi Research neben der zunehmenden Globalisierung der Immobilienmärkte auch der hohe weltweite Anlagedruck. Zudem seien aufgrund der hohen Wertsteigerungen in allen Anlageregionen zweistellige Gesamtrenditen zu erzielen.

Allerdings ist eine Trendwende in Sicht, denn dieses Marktumfeld hat dazu geführt, dass die Kaufpreise für Büroimmobilien zuletzt stärker als die Mieten gestiegen sind. In der Folge sind weltweit die Nettoanfangsrenditen gesunken und liegen laut Degi in einigen Märkten wie London oder New York bereits unter dem Niveau zehnjähriger Staatsanleihen.

Daher erwartet Degi auch aufgrund steigender Geldmarktzinsen, dass die Preise an den meisten Büroimmobilienmärkten in den kommenden zwölf Monaten tendenziell stagnieren oder sinken. Weltweit sei jedoch auf breiter Front mit weiteren Mietsteigerungen zu rechnen, sodass die Mietrenditen wieder anziehen würden.

Zudem würden vermehrt sicherheitsorientierte Investoren mit höherem Eigenkapitaleinsatz an Bedeutung gewinnen. Die in letzter Zeit dominierende Gruppe von Investoren mit einem hohen Verschuldungshebel werde sich dagegen zurückziehen.

?Das ändert nichts daran, dass Kapital- und Immobilienmärkte sich immer enger miteinander vernetzen, nur wird die Dominanz der Kapitalmarktakteure zugunsten klassischer Instrumente des Immobilien-Portfolio- und Asset-Managements zurückgehen?, sagt Dr. Thomas Beyerle, Leiter Research und Strategie der Degi.

Im Degi-Standortscoring liegt nach wie vor New York an der Spitze, gefolgt von London, das sich um einen Platz verbessern konnte. Auch die beiden deutschen Investmentzentren München (Rang 6) und Frankfurt/Main (Rang 9) sind seit dem letzten Jahr vom Mittelfeld in die Top Ten der international bedeutendsten Bürostandorte vorgerückt. (bk)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...