Anzeige
31. Juli 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Wohnen mit Halbjahresverlust

Die im S-Dax notierte Deutsche Wohnen AG, Frankfurt, hat für das erste Halbjahr 2007 ein negatives Ergebnis bekanntgegeben.

Der Verlust vor Steuern liegt bei 4,4 Millionen Euro. Im ersten Halbjahr 2006 erwirtschaftete die Gesellschaft noch ein Plus von 1,7 Millionen Euro. Als Ursachen werden neben einer bereits im ersten Quartal angefallenen Wertberichtigung von 2,2 Millionen Euro höhere Aufwendungen und ein niedrigerer Privatisierungserlös angeführt.

So wurden 272 Privatisierungen zum durchschnittlichen Verkaufspreis von 765 Euro pro Quadratmeter verbucht. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres waren es noch 345 Verkäufe gewesen, auch der Durchschnittspreis hatte mit 872 Euro pro Quadratmeter deutlich höher gelegen. Im zweiten Quartal 2007 hatten sich die Verkaufzahlen allerdings wieder stabilisiert – aktuell liege man voll im Plan, teilt der Konzern mit.

Das Ergebnis aus der Hausbewirtschaftung konnte um drei Prozent auf 26,2 Millionen Euro verbessert werden. Für das Gesamtjahr 2007 stellt der Konzern ein Nettoergebnis von einer Million Euro in Aussicht. Darin seien die Aufwendungen für die Fusion mit der Berliner Wohnungsgesellschaft Gehag (cash-online berichtete) ebenso berücksichtigt wie die Umstellung der Bilanzierung auf Verkehrswerte. (hi)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

Meag baut Vertriebsteam aus

Meag verstärkt sein Vertriebsteam mit Thomas Webers (54). Seit Anfang Januar kümmert sich Webers als Senior Relationship Manager schwerpunktmäßig um den Ausbau des Wholesale Bereichs.

mehr ...

Berater

Beratungsdokumentation: AK Beratungsprozesse veröffentlicht neue Leitfäden

Der Arbeitskreis (AK) Beratungsprozesse hat neue kostenlose Praxishilfen für die Dokumentation in der Versicherungsvermittlung veröffentlicht. In ihnen werden sechs Leitsätze zur Beratungsdokumentation umgesetzt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...