Anzeige
27. November 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Einzelhandelsobjekte: Größter Zuwachs in Russland

Der russische Markt für Einzelhandelsimmobilien verzeichnet nach Angaben des Immobilienberatungsunternehmens DTZ, Frankfurt, derzeit das größte Flächenwachstum in Europa.
Demnach befinden sich aktuell rund vier Millionen Quadratmeter in der Entwicklung und weitere Millionen kommen in den nächsten Jahren hinzu. Dieser Anstieg sei nicht allein auf großflächige Shoppingcenter zurückzuführen. Auch die Verbreitung von Fachmärkten nehme spürbar zu.

?Russland wird in den nächsten zehn Jahren mehr neue Super- und Hypermärkte bekommen als jedes andere Land in Europa?, so Bob Stevensen, bei DTZ in London für internationales Property- und Asset-Management zuständig. Konzentrierte sich das Flächenwachstum bisher vor allem auf die beiden Megametropolen Moskau (10,4 Millionen Einwohner) und St. Petersburg (4,5 Millionen Einwohner), so zögen inzwischen auch kleinere Städte mit 900.000 bis 1,4 Millionen Einwohnern das Interesse von Einzelhändlern und Projektentwicklern auf sich. Dazu zählt DTZ insbesondere Krasnodar, Omsk, Jekaterinenburg, Novosibirsk, Ufa, Wolgograd, Saratow und Rostow. Viele der großen Malls wiesen Flächen mit mindestens 45.000 bis hin zu 100.000 Quadratmetern und mehr auf.

?Das unvermindert große Ansiedlungsinteresse seitens der Händler hat die Mieten weiter ansteigen lassen und den Investoren stattliche Renditen beschert?, berichtet Stevenson. Allerdings führten erste Erfolge bei einigen Marktteilnehmern zu dem Glauben, dass jedes Projekt ein Selbstläufer sein müsse. Der DTZ-Experte warnt davor, immobilienwirtschaftliche Grundkriterien wie Lage, Flächendesign, Mieter-Mix, Flächeneffizienz und Drittverwendungsfähigkeit zu vernachlässigen. Diese seien gerade in jungen, dynamischen Märkten essenziell. (bk)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...