Anzeige
27. April 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzinvestoren sind keine Miettreiber

Entgegen den Befürchtungen vieler Mieterverbände haben die Wohnungspaketkäufe von Finanzinvestoren die Mieten in Deutschland nicht nennenswert ansteigen lassen, zeigt eine Studie des Bundesamts für Bau- und Raumordnung (BBR).

Hintergrund: Von 1999 bis Juni 2006 haben private Investoren 1,277 Millionen Wohnungen in 150 großen Transaktionen aufgekauft. Allein das Volumen der vergangenen zweieinhalb Jahre beläuft sich nach Angaben des BBR auf 34,7 Milliarden Euro. Vor allem die öffentliche Hand hat ihre Bestände zu Geld gemacht und dabei 57 Prozent ihrer Wohnungen verkauft.

Die Folgen dieser Paketverkäufe für die Mieter sind bislang aber eher gering, lautet die vorsichtige Einschätzung des BBR. Konflikte mit Mietern aufgrund von Modernisierungen und Mieterhöhungen seien nur punktuell aufgetreten und stellen Einzelfälle dar. Jedoch sei damit zu rechnen, dass sich die privaten Finanzinvestoren durch ihre Strategie, stärker mit den Immobilien zu handeln, an quartiersbezogenen Maßnahmen nur selektiv beteiligen.

Für die kommenden fünf Jahre prognostiziert das BBR einen Rückgang der großvolumigen Transaktionen. International agierende Käufergruppen werden sich zu Gunsten von Bestandshaltern aus dem deutschen Wohnungsmarkt zurückziehen.

Die Studie basiert auf Recherchen zu Transaktionen, die seit Ende der 90er Jahre erfolgten, der Auswertung von Daten und Materialien sowie knapp 100 Expertengesprächen mit den an Verkäufen beteiligten oder wohnungspolitischen Akteuren.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...