Anzeige
13. Februar 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Freedom Tower soll verkauft werden

Der Eigentümer des New Yorker World Trade Centers, die Landesbehörde Port Authority, wirbt bei Investmentfirmen oder Hedgefonds für den Kauf des gesamten oder eines Teils des entstehenden Freedom Towers. Der Wolkenkratzer, der auf dem Gelände des bei Terrorattacken zerstörten World Trade Centers errichtet wird, soll drei Milliarden Dollar (2,3 Milliarden Euro) kosten und bis 2012 fertig gestellt sein. Er wird über rund 242.000 Quadratmeter Nutzfläche verfügen und knapp 541 Meter hoch sein.

Das Interesse privater Geldgeber bedeutet einen wichtigen Fortschritt für das Projekt. Bisher hat es sich fast ausschließlich auf Regierungsunterstützung und Versicherungseinnahmen gestürzt: So liegen nur Mietzusagen von amerikanischen Bundes- und New Yorker Landesbehörden für rund 93.000 Quadratmeter Bürofläche vor.

Nach Angaben des “Wall Street Journal” führe die Behörde seperate Gespräche zum Verkauf von Entwicklungsrechten für einen der geplanten umliegenden Wolkenkratzer mit JP Morgan Chase & Co. Die Behörde nahm nach Angeben der Zeitung dazu keine Stellung.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Die besten Rechtsschutzanbieter

Das Hannoveraner Analysehaus Franke und Bornberg hat zum ersten Mal private Rechtschutzversicherungen getestet – mit einem erfreulichen Ergebnis: Rund 30 Prozent der analysierten 141 Tarife wurden mit der Höchstnote ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Universal platziert faktorbasierten Aktienfonds

Die Fondsgesellschaft Universal Investment hat zusammen mit Velten Asset Management einen neuen faktorbasierten Fonds für deutsche Aktien aufgelegt.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...