Anzeige
Anzeige
5. November 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewerbeimmobilien: Mehr Käufe trotz Hypothekenkrise

Trotz der Verunsicherung durch die Hypothekenkrise wird das Volumen der Käufe von Gewerbeimmobilien in 2007 voraussichtlich höher liegen als in 2006.

Nach Angaben von Colliers Property Partners wurden in den ersten drei Quartalen 2007 in den sechs Metropolen Berlin, Düsseldorf Frankfurt, Hamburg, München und Stuttgart Objekte mit einem Wert von insgesamt 21 Milliarden Euro veräußert. Damit liege damit das Ergebnis nur 0,5 Milliarden Euro unter dem Gesamtwert von 2006.

?Dennoch sind die Auswirkungen der Krise zu spüren?, gibt Marc Kleinpeter, Geschäftsführer bei Colliers Trombello Kölbel, zu bedenken. So hätten in den vergangenen drei Monaten deutlich weniger Portfolios und Trophy-Immobilien einen Käufer gefunden.

Grund sei unter anderem die Zurückhaltung der Banken bei der Kreditvergabe. Fremdfinanzierungen in Höhe von 90 Prozent gehören laut Kleinpeter der Vergangenheit an. Der Anteil von Fremdkapitalinvestoren am Transaktionsvolumen sei von 75 Prozent im vergangenen Jahr auf aktuell 47 Prozent zurückgegangen.

Nach Angaben von Colliers Property Partners sind zudem die Renditen weiter gesunken. Die höchste Spitzenrendite für Büroimmobilien in Toplagen verzeichne Stuttgart mit 4,9 Prozent per annum, gefolgt von Berlin mit 4,85 Prozent. Danach folgen Hamburg (4,5 Prozent), Frankfurt (4,17 Prozent), Düsseldorf (4,1 Prozent) und München mit vier Prozent.

Bei den Kaufpreisen ist laut Kleinpeter die Spitze vorerst erreicht. Im Durchschnitt seien für Bürobjekte in Toplagen in München 7.000 Euro pro Quadratmeter gezahlt wurden, in Hamburg waren es 6.000 Euro. In Frankfurt liegt dieser Höchstwert bei 5.900 Euro, danach folgen Düsseldorf (5.500 Euro), Berlin (5.000 Euro), und Stuttgart (4.500 Euro). (bk)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ratingwissen-Tag: “Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich”

Plausibilitätsprüfung und Vertriebsregulierung durch die EU-Richtlinie MiFID II zählten zu den Themen auf dem „15. Fondsrating-Tag/3. Assetmanagement-Tag“ des Veranstalters Ratingwissen am Mittwoch – mit einigen überraschenden Statements.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...