Anzeige
Anzeige
19. November 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hypoport AG: Immobilienpreise um ein Prozent gesunken

Die Immobilienpreise in Deutschland sind nach Angaben der Berliner Hypoport AG im Oktober 2007 im Vergleich zum Vormonat um durchschnittlich ein Prozent gesunken und im Jahresvergleich sogar um 3,8 Prozent.

Das geht aus dem monatlich erhobenen Hypoport-Hauspreisindex hervor. Bei den Bestandswohnungen fiel das Preisniveau um 1,2 Prozent, der mittlere Kaufpreis liegt bei 139.000 Euro. Die Wohnfläche beträgt im Schnitt 84 Quadratmeter. Im Zwölf-Monats-Vergleich verzeichnen Wohnungen einen Kaufpreisrückgang um knapp fünf Prozent.

Bei Ein- und Zweifamilienhäusern sank das Preisniveau innerhalb von zwölf Monaten um 8,3 Prozent, im Oktober lag der Rückgang bei 1,8 Prozent. Dort liegt der mittlere Kaufpreis bei 185.500 Euro. Stabil blieben die Preise dagegen bei Neubauhäusern. Sie veränderten sich im Vergleich zu September nicht und verzeichnen im Jahresvergleich sogar eine Steigerung um 1,8 Prozent. Für einen Neubau sind durchschnittlich 217.000 Euro zu entrichten.

Bei den Hypothekendarlehen beobachtet Hypoport nach eigenen Angaben kaum Veränderungen im Jahresverlauf. Die Entwicklung an den internationalen Finanzmärkten habe auch im Oktober nicht dazu geführt, dass deutsche und europäische Kreditinstitute ihre Vergabepraxis verändert oder verschärft hätten.

Nach wie vor würden bei drei Viertel aller Kreditverträge Tilgungsraten von ein bis zwei Prozent vereinbart. Das durchschnittliche Volumen liege unverändert bei 150.000 Euro, wobei die Hälfte aller ausgereichten Kredite in der klassischen Bandbreite von 100.000 bis 200.000 lägen. Die Anzahl der ausgereichten Kredite hat sich im Beobachtungszeitraum nicht verändert. (bk)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...