Anzeige
Anzeige
31. August 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hypothekenkrise: Deutsche Immobilienbranche ist gelassen

Nach einer Umfrage des Zentralen Immobilienausschusses (ZIA), Berlin, stufen deutsche Immobilienunternehmen die US-Hypothekenkrise eher als Chance denn als Bedrohung ein. Nur zwei Prozent rechnen in Deutschland mit stark steigenden Immobilienrenditen und damit deutlich fallenden Preisen.

Insgesamt 44 Prozent der Unternehmen erwarten mittelfristig leicht steigende Immobilienrenditen, 30 Prozent gehen von gleich bleibenden aus. Nur ein Fünftel rechnet mit moderat fallenden Renditen. Befragt wurden rund 250 Führungskräfte und Entscheidungsträger aus der Branche.

?Die erwarteten negativen Auswirkungen der Hypothekenkrise auf die deutsche Immobilienbranche lassen sich in der Umfrage nicht erkennen. Vielmehr werden die aktuellen Entwicklungen differenziert betrachtet und als überfällige Korrektur angesehen?, so ZIA-Vorsitzender Eckart John von Freyend.

Rund 90 Prozent der Befragten erwarten, dass Risiken zukünftig wieder angemessener bewertet werden. Immerhin rund 59 Prozent der befragten Unternehmen antworten, dass es schwieriger oder teurer geworden sei, Finanzierungen abzuschließen. 41 Prozent der Befragten konnten keine Nachteile erkennen.

Ein drastischer Zinsanstieg wird nicht erwartet: Etwas über 54 Prozent rechnen mit moderat steigenden Hypothekenzinsen, mehr als ein Drittel geht von gleich bleibenden, sieben Prozent von fallenden Zinssätzen aus. Nur eine kleine Minderheit von 4,5 Prozent rechnet in naher Zukunft mit deutlich steigenden Hypothekenzinsen. Rund 60 Prozent der Befragten rechnen damit, dass Finanzinvestoren, die in Deutschland Immobilien mit hohem Fremdkapitalanteil erwerben, innerhalb der nächsten zwölf Monate Probleme bekommen. (bk)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

US-Geschäft: Kapitalerleichterungen für Rückversicherer

Europas Rückversicherungsbranche kann sich auf einfachere Geschäfte in den USA einstellen. Die Vereinigten Staaten und die Europäische Union haben sich nach mehr als zwanzigjährigen Verhandlungen auf den Wegfall von Vorschriften geeinigt.

mehr ...

Immobilien

Türken sollen griechischem Immobilienmarkt Schwung bringen

Bereits seit 2013 versucht Griechenland seinen Immobilienmarkt durch ausländische Käufer zu beleben. Nach dem Putsch kommen nun türkische Bürger, die sich durch den Kauf einer Immobilie eine begrenzte Aufenthaltsgenehmigung erhoffen.

mehr ...

Investmentfonds

Versorgeraktien stehen unter Strom

In den vergangenen Jahren wurden Versorger an der Börse massiv abgestraft. Dabei werden diese Firmen besonders von der Elektromobilität profitieren. Gastkommentar von Uwe Zimmer, z-invest Gmbh

mehr ...

Berater

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...