Anzeige
31. August 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hypothekenkrise: Deutsche Immobilienbranche ist gelassen

Nach einer Umfrage des Zentralen Immobilienausschusses (ZIA), Berlin, stufen deutsche Immobilienunternehmen die US-Hypothekenkrise eher als Chance denn als Bedrohung ein. Nur zwei Prozent rechnen in Deutschland mit stark steigenden Immobilienrenditen und damit deutlich fallenden Preisen.

Insgesamt 44 Prozent der Unternehmen erwarten mittelfristig leicht steigende Immobilienrenditen, 30 Prozent gehen von gleich bleibenden aus. Nur ein Fünftel rechnet mit moderat fallenden Renditen. Befragt wurden rund 250 Führungskräfte und Entscheidungsträger aus der Branche.

?Die erwarteten negativen Auswirkungen der Hypothekenkrise auf die deutsche Immobilienbranche lassen sich in der Umfrage nicht erkennen. Vielmehr werden die aktuellen Entwicklungen differenziert betrachtet und als überfällige Korrektur angesehen?, so ZIA-Vorsitzender Eckart John von Freyend.

Rund 90 Prozent der Befragten erwarten, dass Risiken zukünftig wieder angemessener bewertet werden. Immerhin rund 59 Prozent der befragten Unternehmen antworten, dass es schwieriger oder teurer geworden sei, Finanzierungen abzuschließen. 41 Prozent der Befragten konnten keine Nachteile erkennen.

Ein drastischer Zinsanstieg wird nicht erwartet: Etwas über 54 Prozent rechnen mit moderat steigenden Hypothekenzinsen, mehr als ein Drittel geht von gleich bleibenden, sieben Prozent von fallenden Zinssätzen aus. Nur eine kleine Minderheit von 4,5 Prozent rechnet in naher Zukunft mit deutlich steigenden Hypothekenzinsen. Rund 60 Prozent der Befragten rechnen damit, dass Finanzinvestoren, die in Deutschland Immobilien mit hohem Fremdkapitalanteil erwerben, innerhalb der nächsten zwölf Monate Probleme bekommen. (bk)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Studie: Assekuranz sichert über eine Million Jobs

Die Versicherungswirtschaft sorgt über direkte, indirekte und Konsumeffekte für 1,2 Millionen Jobs und generiert einen Beitrag zur Bruttowertschöpfung in Höhe von 90 Milliarden Euro. Diese Kennzahlen stammen aus der aktuellen Prognos-Studie “Die Bedeutung der Versicherungswirtschaft für den Wirtschaftsstandort Deutschland”.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie” der EU.

mehr ...

Investmentfonds

Milliardärsranking: Warren Buffett rutscht ab

Bislang galt der Investmentguru Warren Buffett – hinter Microsoft-Gründer Bill Gates – als zweitreichster Mensch der Welt. Doch dank eines starken Laufs am Aktienmarkt konnte ein weiterer US-Unternehmer und Investor Buffett von Platz zwei verdrängen.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...