Anzeige
30. Mai 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

London bleibt teuerster Bürostandort

Nach Angaben des Immobilienberatungsunternehmens CB Richard Ellis, New York/Frankfurt, bleibt London der teuerste Bürostandort der Welt. Mit 241,22 US-Dollar pro Squarefoot jährlich (162,54 Euro pro Quadratmeter und Monat) liegt das Londoner West End an der Spitze des globalen Rankings.

Der zweitteuerste Bürostandort der Welt ist Tokio mit maximal 109,22 Euro pro Quadratmeter monatlich, gefolgt von dem indischen Standort Bombay mit 93,26 Euro. Paris liegt mit 75,27 Euro auf Platz Acht der Rangliste, New York erreicht mit einem Spitzenwert von 46,79 Euro Rang 21. Teuerster deutscher Standort ist Frankfurt/Main, das mit 40,97 Euro pro Quadratmeter an 29. Stelle liegt.

Den stärksten Anstieg verzeichnete weltweit Abu Dhabi in den Vereinigten Arabischen Emiraten, wo sich die Mietkosten in lokaler Währung um 103 Prozent auf umgerechnet 51,38 Euro pro Quadratmeter erhöhten (Platz 17 der Rangliste). Danach folgt New Dehli, das mit einer Preissteigerung um 79 Prozent auf 78,29 Euro insgesamt Platz Sieben erreicht. In Singapur (Rang 24) verteuerten sich Büroflächen um 54 Prozent auf 45,80 Euro pro Quadratmeter.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...