Anzeige
11. Juli 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Moskaus Büromarkt wächst rasant

In nur 18 Monaten wird sich das Angebot an Büroflächen in der russischen Hauptstadt um rund drei Millionen Quadratmeter vergrößern, lautet die Prognose von DTZ, Frankfurt/Main ? die Renditen sind indes weiter im Sinkflug.

Vor allem ausländische Investoren wagen den Schritt nach Russland. Nach Angaben des Immobilienberatungs-unternehmens flossen in 2006 ausländische Direktinvestitionen in Höhe von 31 Milliarden US-Dollar in das Land, doppelt so viel wie im Jahr zuvor. Schätzungsweise drei Milliarden Euro seien in den Erwerb von Gebäuden, Grundstücken und Immobilienprojektentwicklungen investiert worden. Davon kamen 55 Prozent aus dem Ausland.

Die starke Nachfrage habe auf den russischen Büromärkten für erste Mangelerscheinungen gesorgt, vor allem in Moskau. ?An begehrten innerstädtischen Standorten sind gut ausgestattete, moderne Gebäude in der Regel komplett vermietet?, sagt Jörg Nehls, Geschäftsführer der DTZ Deutschland Holding GmbH.

Der Leerstand ging in von 5,3 Prozent Ende 2005 auf 3,3 Prozent zurück. Das knappe Flächenangebot hat die Preisspirale kräftig nach oben geschraubt. Für Premiumflächen verlangen die Eigentümer Monatsmieten von 47,50 Euro pro Quadratmeter. Zum Vergleich: In Frankfurt/Main liegt die Spitzenmiete aktuell bei 36 Euro pro Monat und Quadratmeter.

Auf diese Situation haben russische und internationale Developer reagiert und eine Vielzahl neuer Projekte angeschoben. Am Büromarkt wuchs das Angebot im vergangenen Jahr um 31 Prozent oder 920.000 Quadratmeter. DTZ prognostiziert ein Wachstum von derzeit 5,28 Millionen Quadratmetern auf 8,25 Millionen Quadratmeter bis Ende 2008. An einen Verfall der Mietpreise glaubt Nehls dennoch nicht, da ein Großteil der neuen Flächen absorbiert werde.

Der verschärfte Wettebewerb der Investoren um gute Objekte und die gewachsene Stabilität der russischen Wirtschaft hätten den Druck auf die Renditen massiv erhöht, berichtet DTZ. Lagen die Anfangsrenditen für Büroimmobilien in der Region Moskau im Jahr 2001 noch bei 18 Prozent, waren es 2006 nur neun Prozent. Ende dieses Jahres werde die Kurve bei rund acht Prozent ankommen. (hi)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...