Anzeige
3. April 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nachbesserungen am Investmentgesetz

Die Anbieter offener Immobilienfonds können aufatmen: Das Bundesfinanzministerium ist mit einer Überarbeitung seines Reformentwurfs für das Investmentgesetz der Geldanlagebranche weit entgegengekommen. Auf die geplante Einführung zweier Risikokategorien ? sicherheits- und renditeorientierte Fonds ? werde demnach verzichtet, berichtet die ?Financial Times Deutschland?(FTD). Diese war in der Branche als praxisfern kritisiert worden. Um erneute Krisen bei offenen Immobilienfonds zu vermeiden, sollen Anbieter stattdessen mit Anlegern vereinbaren können, dass Anteile bei Liquiditätsengpässen nur einmal monatlich zurückgenommen werden. Zudem sollen Haltefristen von zwölf Monaten möglich sein, heißt es in dem Bericht.

Die Branche reagiert positiv: “Wir begrüßen den neuen Entwurf, er geht in die richtige Richtung”, sagte ein Sprecher des Bundesverbands Investment und Asset Management (BVI) der ?FTD?. Gernot Archner, Geschäftsführer der im Bundesverband der Immobilien-Sachverständigen (BIIS) zusammengeschlossenen Immobilienbewerter, sagte der Zeitung: “Eine gute Nachricht. Die Sachverständigenausschüsse bleiben erhalten und werden in ihrer Unabhängigkeit gestärkt. Man muss natürlich noch abwarten, wie die Details geregelt sind.”

Der überarbeitete Entwurf befindet sich in der Abstimmung der einzelnen Ressorts und soll nach dem Kabinettstermin Mitte April zum 1. Juli 2007 in Kraft treten. Mit Verzögerungen ist aber noch zu rechnen.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...