Anzeige
4. Juni 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Risiken bei Investitionen in Megacitys

Die Degi Deutsche Gesellschaft für Immobilienfonds, Frankfurt, hat in einer Studie auf den enormen Nachholbedarf an Infrastruktur in den Megacitys von Entwicklungs- und Schwellenländern hingewiesen ? gleichwohl seien Investitionen riskant.

Nach Berechnungen der Dresdner-Bank-Fondstochter beträgt die Gesamtbürofläche (Grade A) aller untersuchten Schwellen- und Entwicklungsländer gerade einmal 61,4 Prozent des Büroflächenbestands von New York. Dies zeige den großen Bedarf der Städte mit mehr als zehn Millionen Einwohnern wie beispielsweise Istanbul, Moskau, Mumbai oder Jakarta.

Diese sogenannten Megacitys gibt es zwar auf fast allen Kontinenten, vornehmlich sind sie jedoch ein Phänomen wirtschaftlich schwach entwickelter Regionen. Von den zurzeit existieren den 26 Megacitys liegen nur sieben in Industrie- bzw. Dienstleistungsnationen, 19 in Schwellen- und Entwicklungsländern.

Ein Investment in diese wachsenden, bislang schwach entwickelten Metropolen locke einerseits mit weit überdurchschnittlichen Anfangsrenditen, berge aber andererseits auch starke Risiken aufgrund der schwer vorhersagbaren wirtschaftlichen und politischen Entwicklungen in diesen Regionen, so die Degi. Vergleicht man die Spitzenmieten, zeigt sich, dass insbesondere die Schwellenländer das Niveau der Industrienationen fast erreichen. Dies impliziert eine hohe Nachfrage nach Büroflächen bei knappem Angebot. Jedoch: Neue Gebäude allein sorgen noch lange nicht für eine Beschäftigungsnachfrage und dadurch für einen stabilen Cashflow, gibt die Degi zu bedenken.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...