Anzeige
19. Oktober 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Streit um BHW-Bausparverträge

Die BHW Baubausparkasse, Hameln, sieht sich der Kritik der Verbraucherschützer gegenüber.

Die Verbraucherzentralen Bremen und Nordrhein-Westfalen werfen der Postbank-Tochter vor, dass sie auf unzulässige Weise und gegen den Willen der Kunden versuche, Bausparverträge mit lukrativem Anlagezins aufzulösen. Dabei handelt es sich um Verträge, die vor neun bis zehn Jahren abgeschlossen wurden.

?Es ist richtig, dass wir rund 7.000 Kunden angeschrieben haben, die ihre Bausparsumme schon seit längerem erreicht oder sogar überschritten haben?, bestätigt Rüdiger Grimmert, Pressesprecher der BHW gegenüber cash-online. Es handle sich ausschließlich um Kunden, die bereits zuvor ein Angebot über ein Bauspardarlehen erhalten und darauf nicht reagiert hätten. ?Wir haben angeboten, ihnen ihr Guthaben auszuzahlen oder auf Wunsch alternativ anzulegen?, so Grimmert. Dies sei der übliche Ablauf bei einem Bausparvertrag.

Georg Tryba von der Verbraucherzentrale Bremen sieht das anders: ?BHW hat diesen Tarif seinerzeit damit beworben, dass er als Sparanlage auch für Kunden attraktiv ist, die nicht bauen oder renovieren wollen und ihnen eine relativ hohe Verzinsung von fünf Prozent in Aussicht gestellt.? Nun werde dies der Bausparkasse zu teuer und sie wolle sich daher dieser Verträge entledigen.

Zudem bestehe eine vertragliche Unklarheit: ?In den Allgemeinen Geschäftsbedingungen dieser Tarife findet sich keine klare Regelung für das Ende des Vertrags, wenn kein Bauspardarlehen in Anspruch genommen wird. Daher stehen wir auf dem Standpunkt, dass BHW den Kunden weiterhin ihre Guthaben verzinsen muss?, so Tryba. Die Verbraucherzentralen raten den betroffenen Kunden, der Vertragsauflösung zu widersprechen.

?Wir erfüllen die Verträge. Es handelt sich um eine laufende Verzinsung von zwei Prozent und einen abschließenden Bonus von drei Prozent, den der Kunde erhält, wenn er das Bauspardarlehen nicht in Anspruch genommen hat. Diesen werden wir wie vereinbart bei Vertragsende auszahlen?, sagt Grimmert. Er ist zuversichtlich, dass BHW letztlich Recht behält: ?Ein Bausparvertrag gilt dem Ziel, eine vereinbarte Bausparsumme zu erreichen und damit einen Anspruch auf ein Darlehen zu erwerben ? das ist ausdrücklich gesetzlich geregelt. Daraus folgt, dass der Sparvertrag bei Erreichen dieser Bausparsumme endet.?

Nun wird die Ombudsfrau des Verbands der Privaten Bausparkassen, Dr. Heidi Lambert-Lang, über den Streit befinden. Rund 30 Beschwerden betroffener Kunden liegen ihr laut BHW bisher vor. An die Entscheidungen der unabhängigen Schiedsstelle sind die Bausparkassen für jeden Einzelfall gebunden, in dem der Vertragswert 5.000 Euro nicht übersteigt.

?Wir werden zunächst die Entscheidung der Ombudsfau abwarten und alle Verträge derjenigen Kunden, die Widerspruch eingelegt haben, ruhen lassen?, sagt Grimmert. BHW werde sich dann an die Einstufung der Schiedsrichterin halten. (bk)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...