Anzeige
3. Mai 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Verkäufe sind keine Renditegarantie

Offene Immobilienfonds haben zuletzt erheblich mehr Objekte ver- als gekauft ? zu einer verbesserten Performance hat das Auskehren jedoch nicht in jedem Fall geführt, fand das Berliner Analysehaus Bulwien-Gesa heraus.

Häufig wurden die Verkaufsaktivitäten bei offenen Immobilienfonds (cash-online berichtete) damit begründet, die positiven Rahmenbedingungen auf den Immobilienmärkten nutzen zu wollen, um Wertzuwächse zu realisieren und somit die Rendite zu steigern. Vor allem ältere und mit hohen Leerständen behaftete Immobilien seien im Zuge der Portfoliobereinigung verkauft worden, was die Fondsrendite automatisch nach oben gebracht hätte, hieß es oft in den Mitteilungen der Kapitalanlagegesellschaften.

?Es besteht keine hohe Korrelation zwischen Paketverkäufen und der Renditeentwicklung?, so Andreas Schulten, Vorstand der Bulwien-Gesa AG. Denn wie eine erste Auswertung der einzelnen Performance-Entwicklungen ergeben habe, gab es auch offene Fonds deren Rendite trotz der Verkäufe gesunken sei.

Zukünftig soll der Global Property Portfolio Score (GPPS) Informationen zur Nachhaltigkeit der Cashflow-Entwicklung und Belastbarkeit der Portfoliostruktur geben können. Laut Bulwien-Gesa beurteilt der GPPS erstmals die Marktposition jedes einzelnen Objektes.

Des Weiteren sei bei den Verkäufen keine eindeutige Strategie zur Portfolioverjüngung erkennbar. Alle Kategorien von Immobilien waren betroffen: kleine und große, deutsche und ausländische, leerstehende und voll vermietete, ältere oder jüngere Objekte.

Auch sei es nicht zwingend so, dass ältere Immobilien in jedem Fall eine schlechtere Rendite brächten. Also könnten im Zuge der Paketverkäufe sogar vermeintlich unrentable, ältere Objekte veräußert worden sein, die als ?Cash Cows? eigentlich eine gute Rendite-Risiko-Kennziffer hätten, so Bulwien-Gesa. Darüber hinaus käme es darauf an, wie nachhaltig die Erlöse im Anschluss reinvestiert würden, denn gemeinhin koste Liquidität Rentabilität.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...