Anzeige
Anzeige
12. August 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aareal Bank Gruppe bleibt auf Kurs

Die im MDax notierte Aareal Bank hat sich im zweiten Quartal entgegen dem Markttrend robust gezeigt und ihren Wachstumskurs fortgesetzt. Anders als manch anderer Baufinanzierer blieb die Wiesbadener Gesellschaft in der Berichtsperiode von Abschreibungen auf faule Wertpapiere verschont.

Einen zehnprozentigen Ergebnis-Rückgang von 53 auf 48 Millionen Euro konnte der Konzern gegenüber der entsprechenden Vorjahresperiode aber dennoch nicht verhindern. Grund dafür war vor allem ein Minus von acht Millionen Euro bei den Finanzanlagen, der laut der Aareal Bank in erster Linie auf den Verkauf von Wertpapieren des Bestands zurückzuführen sei.

Der Provisionsüberschuss lag im Zeitraum von April bis Juni mit 35 Millionen Euro lediglich eine Million Euro unter dem Vorjahreswert. Besonders profitierte Aareal im zweiten Quartal von einem um knapp zehn Prozent auf 114 Millionen Euro gestiegenen Zinsüberschuss.

Dr. Wolf Schumacher, Vorstandsvorsitzender der Aareal Bank, zum Ergebnis: ?Die Aareal Bank Gruppe ist in einem anhaltend angespannten Marktumfeld weiterhin gut unterwegs. Wir haben in allen Quartalen seit Ausbruch der Finanzmarktkrise ein positives Ergebnis erwirtschaftet.?

Trotz der robusten Entwicklung im zweiten Quartal büßte die Gruppe auf Halbjahressicht allerdings deutlich gegenüber 2007 ein: um 43,2 Prozent auf 75 Millionen Euro fiel das Betriebsergebnis in diesem Zeitraum und auch der Provisionsüberschuss verringerte sich gegenüber der ersten Vorjahreshälfte von 73 auf 68 Millionen Euro.

An den Zielen für das laufende Geschäftsjahr hält die Aareal Bank dennoch fest: ?Wir gehen unverändert davon aus, dass wir das operative Ergebnis des Vorjahres auch im Jahr 2008 wieder erreichen können, sofern es keine neuen schwerwiegenden Verwerfungen an den Finanzmärkten geben wird?, so Schumacher. (hb)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...