Anzeige
5. Dezember 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Asien-Studie: Wachstumsphase der Immobilienmärkte vorbei

Der Aufwärtstrend der letzten Jahre nimmt für viele Märkte im asiatischen Raum ein Ende. Das zeigt eine aktuelle Studie der zur schottischen Aberdeen-Gruppe gehörenden Immobiliengesellschaft Degi, Frankfurt. Auch die reifen Märkte würden von den Rezessionsängsten und der schlechten Lage an den Kapitalmärkten nicht verschont, was auch im aktuellen Büromarktzyklus deutlich werde. Die Mehrzahl der Standorte habe die Wachstumsphase hinter sich und befinde sich nun in der Abschwungsphase, so das Ergebnis von Degi-Research.

Renditen stabil bis steigend, Mietpreise stagnieren

Die angespannte Situation zeige sich nicht nur in den volkswirtschaftlichen Zahlen, sondern auch in den immobilienwirtschaftlichen Kennziffern, wie Miete und Rendite. Die durchschnittliche Spitzenrendite der analysierten Standorte liegt bei 5,25 Prozent, wobei Tokio mit 3,50 Prozent und Hongkong mit 6,60 Prozent die Grenzen darstellen. Im Durchschnitt erwartet das Degi-Team für die kommenden Monate stabile beziehungsweise steigende Renditen im Büro- wie im Einzelhandelssegment.

Infolge steigender Leerstände erwarten die Analysten bei den Mietpreisen in der Summe Stagnation beziehungsweise eine leichte Korrektur nach unten. Bei der Betrachtung der Mietverläufe zeige sich eine gleichläufige Entwicklung der Märkte Asiens zueinander wie auch zu Europa, was sich mit der engen ökonomischen Verwandtschaft erklären ließe. Die höchsten Spitzenmieten haben die Experten mit rund 110,00 Euro in Hongkong Central/Admiralty und Tokio Otemachi/Marunouchi festgestellt.

Marktrisiko: Reife Märkte behaupten sich

Beim Immobilienstandort-Scoring nach Marktrisiko im Büroimmobiliensektor liegen mit Singapur, gefolgt von Hongkong und Tokio, die großen Wirtschafts- und Finanzzentren innerhalb Asiens vorn. Standorte, die sich zum einen durch gereifte, politisch und wirtschaftlich robuste Volkswirtschaften und zum anderen durch etablierte Immobilienmärkte auszeichnen. Die Emerging Markets von Ho-Chi-Minh-Stadt bis Bangkok sowie Peking und Kuala Lumpur landen in diesem Scoring nicht unerwartet auf den hinteren Rängen, so die Degi.

Es bleibe festzuhalten, dass die reifen Märkte Asiens durch ihre etablierte Stellung punkten können und aus Diversifikationsgründen gerade für sicherheitsorientierte Investoren aus Europa interessant bleiben. Wachsende Chancen eröffnen sich für eigenkapitalstarke Käufer, da der Verkaufsdruck bei hochfinanzierten Objekten zunehmen wird, glauben die Researcher. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...