Anzeige
Anzeige
7. November 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufi-Studie: Beratung entscheidet

Für rund 90 Prozent der Deutschen entscheidet bei der Wahl ihres Baufinanzierungspartners die persönliche Beratung vor Ort mit einem festen Ansprechpartner. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Umfrage der Deutschen Bank.

Bundesbürger wähnen sich zu knapp bei Kasse

Die Kapitalanlage in eigengenutzte Wohnimmobilien ist momentan eine der stabilsten Anlagemöglichkeiten, meinen zumindest die Baufi-Spezialisten des Frankfurter Geldhauses. Laut ihrer Umfrage geben allerdings zwei Drittel der Teilnehmer an, dass ihr Eigenkapital für einen Immobilienerwerb nicht ausreicht. Zudem schätzten drei von vier Befragten die von Experten als Faustregel empfohlene Eigenkapitalquote von 20 Prozent als zu gering ein.

“Viele Deutsche vergeben so die Chance auf die eigenen vier Wände, obwohl gerade jetzt eine Finanzierung zu attraktiven Konditionen möglich wäre”, bedauert Ralph Müller. Mit der Leitzinssenkung der EZB seien Hypothekenzinsen billiger geworden, die mit Hilfe von Forward-Darlehen langfristig gesichert werden könnten, argumentiert der Leiter der Baufinanzierung der Deutschen Bank weiter.

Ökologisches Bauen und Wohnen liegt im Trend

Ökologisches Bauen und Wohnen erfreut sich indes hoher Beliebtheit ? fast jeder Deutsche ist laut der Studie bereit, dafür mehr Geld auszugeben; jeder Dritte würde sogar Mehrkosten von über zehn Prozent in Kauf nehmen.

Grundsätzlich meinten zwar 55 Prozent der Befragten über die staatlichen Fördermöglichkeiten Bescheid zu wissen, doch nicht einmal jeder Zehnte fühle sich wirklich gut über die Möglichkeiten der Förderung informiert. Vor allem bei jüngeren Immobilieninteressenten gebe es Wissenslücken und daher hohen Beratungsbedarf, so das Fazit der Umfrage unter 1.001 Bundesbürgern im Alter von 18 bis 68 Jahren. (hb)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...