Anzeige
Anzeige
16. Oktober 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Büromärkte stagnieren im dritten Quartal

Nach zum Teil deutlichen Steigerungen auf den Büromärkten der sechs größten deutschen Bürozentren Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München und Stuttgart nach dem ersten Halbjahr 2008 stagnierten die Flächenumsätze bis Ende des dritten Quartals im Vergleich zum Vorjahr. Mit rund 2,25 Millionen Quadratmeter Flächenumsatz sank dieser in den von Colliers Property Partners, München, untersuchten Städten im Vergleich zum dritten Quartal 2007 um etwa 4,5 Prozent.

Die nachlassende Wirtschaftsleistung scheint sich damit langsam auf den Büromärkten bemerkbar zu machen, wenngleich ein Nord-Süd-Gefälle besteht, so Colliers. Der nach wie vor stärkste Markt sei München, wo der Flächenumsatz um etwa 1,2 Prozent auf 601.900 Quadratmeter zulegte.

Prozentual noch deutlicher legte Stuttgart mit einem Plus von 14,8 Prozent auf 147.000 Quadratmeter zu. Die Büromärkte Hamburg (minus 2,1 Prozent), Frankfurt (minus 9,0 Prozent) und Berlin (minus 8,1 Prozent) liegen mit Flächenumsätzen von 410.400 bis 418.600 Quadratmetern nahezu gleichauf. Düsseldorf wies bis Ende des dritten Quartals 254.000 Quadratmeter Flächenumsatz auf.

Die höchsten Spitzenmieten werden mit aktuell 36,50 Euro pro Monat und Quadratmeter in Frankfurt bezahlt. Auf dem zweiten Platz folgt München mit 30,20 Euro. Die höchsten Steigerungsraten im Vergleich zum Vorjahr verzeichneten laut Colliers Berlin (plus 14 Prozent auf 24,50 Euro) und Düsseldorf (plus 13,6 Prozent auf 25 Euro). Bei der Durchschnittsmiete sei nach wie vor Frankfurt die Nummer Eins – im Schnitt mussten Büromieter dort 17 Euro bezahlen. Die höchste Leerstandsquote weise Frankfurt mit rund 15,1 Prozent auf, die niedrigste Stuttgart mit 6,1 Prozent.

Bis Jahresende ist allein in Stuttgart aufgrund der bereits erreichten, gesteigerten Umsatzleistung sowie der vorliegenden Gesuche ein deutlich höherer Flächenumsatz im Vergleich zu 2007 zu erwarten. Für Berlin, München und Hamburg geht Colliers von konstanten beziehungsweise nur minimal geringeren Umsätzen aus als im Vorjahr. In Düsseldorf und insbesondere in Frankfurt würden die Rückgänge sehr viel deutlicher ausfallen. (mo)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ratingwissen-Tag: “Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich”

Plausibilitätsprüfung und Vertriebsregulierung durch die EU-Richtlinie MiFID II zählten zu den Themen auf dem „15. Fondsrating-Tag/3. Assetmanagement-Tag“ des Veranstalters Ratingwissen am Mittwoch – mit einigen überraschenden Statements.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...