Anzeige
Anzeige
17. Juni 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Büromärkte: Steigende Mieten bei verhaltener Nachfrage

Die europäischen Büroimmobilienmärkte verzeichnen trotz zurückhaltender Flächennachfrage steigende Mietpreise. Das zeigt der EU-27 Rent Index, den der US-Immobiliendienstleister CB Richard Ellis, Los Angeles, auf Quartalsbasis unter Berücksichtigung der Mietpreisentwicklung aller 27 EU-Mitgliedsstaaten erhebt.

Dem Index zufolge stiegen die Mieten in den ersten drei Monaten dieses Jahres um 1,9 Prozent, gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum kletterten sie um 9,3 Prozent.

Die einzelnen Büroimmobilienmärkte haben sich indes sehr unterschiedlich entwickelt. In Westeuropa gehören die Metropolen Paris, Madrid und Amsterdam zu den Märkten mit ansteigendem Mietniveau. In Zentral- und Osteuropa sind es Moskau und Prag, obwohl die Wachstumsraten der Büromieten dort insgesamt abnehmen. In London ? besonders im Teilmarkt London City ? erfolgte der stärkste Preisrutsch, die Spitzenmiete sank im Auftaktquartal 2008 um über sieben Prozent. Konstante Spitzenmieten verbuchten dagegen unter anderem die deutschen Städte Frankfurt, Hamburg und Berlin.

Bei der Umsatzentwicklung im Büroflächenmarkt kam die kurzfristige Abschwächung des Wirtschaftswachstums in einigen europäischen Volkswirtschaften zum Tragen: Insgesamt ging der Flächenumsatz in den 15 wichtigsten EU-Märkten auf zwei Millionen Quadratmeter zurück und liegt damit deutlich unter dem Durchschnittswert der letzten zwei Jahre von 2,5 Millionen Quadratmetern.

In einzelnen Finanzzentren wie Frankfurt, Madrid und Paris fielen die Umsätze um über zehn Prozent. Diese Zurückhaltung sei indes eher einer allgemeinen Vorsicht, als direkten Effekten der Finanzkrise geschuldet, so die Analysten von CB Richard Ellis. (hb)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...