Anzeige
Anzeige
7. April 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Büromarkt: 17 Prozent Umsatzplus

Die Büroflächen-Umsätze an den acht deutschen Standorten Berlin, Düsseldorf, Essen, Frankfurt, Hamburg, Köln, Leipzig und München sind im ersten Quartal 2008 um 17 Prozent auf 766.000 Quadratmeter angestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Analyse des Frankfurter Immobilienberaters Atisreal GmbH.

Auf Jahressicht konnten mit Ausnahme von Hamburg und Leipzig alle Bürostandorte zum Teil erhebliche Umsatzsteigerungen verbuchen. Mit einem Flächenumsatz von 236.000 Quadratmetern führt München die Rangliste an, binnen Jahresfrist wurde ein Wachstum von 24 Prozent erreicht. Frankfurt, nach Flächenumsatz zweitplatziert, konnte gar einen 59-prozentigen Zuwachs verzeichnen, liegt allerdings mit 116.000 Quadratmetern Gesamtfläche deutlich hinter München. Düsseldorf hat mit einem Anstieg in Höhe von 14 Prozent zu Hamburg aufgeschlossen. Beide Städte weisen jeweils 13.000 Quadratmeter Umsatz auf, in Hamburg resultiert dieses Ergebnis jedoch aus einem Rückgang von 22 Prozent. Mit 79 Prozent wurde das höchste relative Umsatzplus in Köln erreicht, das es damit auf 78.000 Quadratmeter brachte. Die verhaltenen Ergebnisse in Hamburg und Leipzig sind den Atis-Angaben zufolge auf noch fehlende Großabschlüsse zurückzuführen.

Im Gegenzug zu den Zuwächsen beim Umsatz haben sich die Leerstände verringert. Um drei Prozent konnten die Leerstandsflächen innerhalb der letzten zwölf Monate abgebaut werden. Lediglich in München gab es einen Anstieg.

Aufgrund der guten Marktlage sind auch die Spitzenmieten angestiegen. Zu Steigerungen zwischen sechs und acht Prozent kam es in den Standorten Hamburg, Berlin, Frankfurt und München. Peter Rösler, Vorsitzender der Geschäftsführung von Atisreal Deutschland, sieht in diesem Bereich noch Luft nach oben: ?Aufgrund der weiterhin sehr guten Nachfragesituation und eines rückläufigen Angebots im hochwertigen Flächensegment, weist das Mietpreisniveau an mehreren Standorten weiteres Steigerungspotenzial auf?, so der Experte. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...