Anzeige
Anzeige
8. Dezember 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bulwien Gesa: Geringe Abwertungsrisiken in offenen Fonds

Die Abwertungsrisiken bei deutschen Fondsimmobilien sind vergleichsweise gering – die Objekte marktgerecht bewertet. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Analyse des Immobilienforschungsinstituts Bulwien Gesa AG, mit Sitz in München und Berlin.

Die Auswertung hat zudem ergeben, dass Investoren in konjunkturell schwachen Phasen in der Wertentwicklung bislang ein Minus von maximal 13 Prozent hinnehmen mussten.

Für 2009 prognostizieren die Analysten den offenen Immobilienfonds insgesamt einen positiven Total return von 1,5 Prozent – gleichwohl müsse mit leichten Wertkorrekturen von im Schnitt fünf Prozent gerechnet werden.Wertminderungen träfen Deutschland allerdings weniger stark.

?Nach den Berechnungen, die wir im Zuge unseres GPPS-Verfahrenserstellt haben, bewegen sich die Abweichungen von maximal plus/minus acht Prozent in einerakzeptablen und vertretbaren Spanne?, erläutert Bulwien Gesa-Vorstandsmitglied Thomas Voßkamp,

Bulwien Gesa hat mit dem German Property Index (GPI) für den deutschen Immobilienmarkt zwischen 1991 und 2008 eine Cashflow-Entwicklung von 6,6 Prozent ermittelt. ?Die ausgeglichene Ertragsseite ist eine wesentliche Erfolgskomponente des deutschen Immobilienmarkts?, kommentiert Voßkamp.

Angesichts der Wahl der Märkte sowie der aktiven Kaufs- und Verkaufspolitik der letzten Jahre sei eine überdimensionale Blase in den offenen Immobilienfonds nicht erkennbar. Durch Verkäufe seien Wertsteigerungen realisiert, neue Objekte günstig eingekauft worden.

Es werde deutlich, dassgenerell aktiver und breiter am Markt agiert wird. “Der Großteil der Immobilienportfolien wirddiversifiziert”, so Voßkamp. (te)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Krankenkassen geben mehr für freiwillige Angebote aus

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” (Mittwoch) aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die die Linken-Gesundheitspolitikerin Birgit Wöllert angefordert hat.

mehr ...

Immobilien

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...

Investmentfonds

Münchener Rück erwartet Brexit-Schaden für UK-Wirtschaft

Der Rückversicherer Munich Re erwartet in den nächsten zwei Jahren einen deutlich spürbaren Brexit-Schaden für die britische Konjunktur.

mehr ...

Berater

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...