Anzeige
8. Dezember 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bulwien Gesa: Geringe Abwertungsrisiken in offenen Fonds

Die Abwertungsrisiken bei deutschen Fondsimmobilien sind vergleichsweise gering – die Objekte marktgerecht bewertet. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Analyse des Immobilienforschungsinstituts Bulwien Gesa AG, mit Sitz in München und Berlin.

Die Auswertung hat zudem ergeben, dass Investoren in konjunkturell schwachen Phasen in der Wertentwicklung bislang ein Minus von maximal 13 Prozent hinnehmen mussten.

Für 2009 prognostizieren die Analysten den offenen Immobilienfonds insgesamt einen positiven Total return von 1,5 Prozent – gleichwohl müsse mit leichten Wertkorrekturen von im Schnitt fünf Prozent gerechnet werden.Wertminderungen träfen Deutschland allerdings weniger stark.

?Nach den Berechnungen, die wir im Zuge unseres GPPS-Verfahrenserstellt haben, bewegen sich die Abweichungen von maximal plus/minus acht Prozent in einerakzeptablen und vertretbaren Spanne?, erläutert Bulwien Gesa-Vorstandsmitglied Thomas Voßkamp,

Bulwien Gesa hat mit dem German Property Index (GPI) für den deutschen Immobilienmarkt zwischen 1991 und 2008 eine Cashflow-Entwicklung von 6,6 Prozent ermittelt. ?Die ausgeglichene Ertragsseite ist eine wesentliche Erfolgskomponente des deutschen Immobilienmarkts?, kommentiert Voßkamp.

Angesichts der Wahl der Märkte sowie der aktiven Kaufs- und Verkaufspolitik der letzten Jahre sei eine überdimensionale Blase in den offenen Immobilienfonds nicht erkennbar. Durch Verkäufe seien Wertsteigerungen realisiert, neue Objekte günstig eingekauft worden.

Es werde deutlich, dassgenerell aktiver und breiter am Markt agiert wird. “Der Großteil der Immobilienportfolien wirddiversifiziert”, so Voßkamp. (te)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Die besten Rechtsschutzanbieter

Das Hannoveraner Analysehaus Franke und Bornberg hat zum ersten Mal private Rechtschutzversicherungen getestet – mit einem erfreulichen Ergebnis: Rund 30 Prozent der analysierten 141 Tarife wurden mit der Höchstnote ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Universal platziert faktorbasierten Aktienfonds

Die Fondsgesellschaft Universal Investment hat zusammen mit Velten Asset Management einen neuen faktorbasierten Fonds für deutsche Aktien aufgelegt.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für HEH Palma

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den „Flugzeugfonds 19 – HEH Palma“ des HEH Hamburger Emissionshaus mit insgesamt 84 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...