Anzeige
7. Oktober 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

CBRE: Finanzkrise dämpft Transaktionsvolumina

Das Transaktionsvolumen auf den europäischen Gewerbeimmobilienmärkten hat sich in der ersten Jahreshälfte unter dem Einfluss der Finanzkrise beinahe halbiert. Untersuchungen des internationalen Immobilienberaters CB Richard Ellis (CBRE), Los Angeles, haben ergeben, dass in Europa in diesem Zeitraum 66,5 Milliarden Euro umgesetzt wurden – 46 Prozent weniger als im entsprechenden Vorjahreszeitraum.

Im zweiten Halbjahr 2007 habe zunächst lediglich der britische Markt anfällig reagiert, mittlerweile sei ganz Europa von der Krise erfasst, so der im Rahmen der Immobilienmesse Expo Real in München vorgestellte europäischen Investmentbericht von CBRE.

?Generell am stärkten betroffen sind die großen europäischen Märkte und einige Länder in Zentral- und Osteuropa. Auf allen Immobilienmärkten haben wir aber zurzeit unterschiedliche Erwartungen auf Käufer- und Verkäuferseite, die zu dem Rückgang der Transaktionsniveaus führen?, sagt Nick Axford, Head of EMEA Research bei CBRE. Axford betont allerdings auch, dass Investoren trotz der Kreditkrise weiter an einer Internationalisierung interessiert sind und über die Hälfte aller Transaktionen grenzüberschreitend getätigt wurden.

Insgesamt erwartet CBRE für das laufende Jahr wegen zugespitzten Situation aufgrund der jüngsten Entwicklungen an den Kapitalmärkten in Deutschland nur noch ein Transaktionsvolumen von 22 bis maximal 25 Milliarden Euro. Im letzten Quartal dürften die derzeit ohnehin schon dominierenden eigenkapitalstarken deutschen institutionellen Investoren den Markt weiter beherrschen, so die Einschätzung der Researcher weiter.

Die abwartende Haltung auf den Investmentmärkten sei indes auch im Vermietungsbereich bemerkbar. So ging der kumulierte Vermietungsumsatz CBRE zufolge zwischen Januar und September in den führenden fünf Bürostandorten in Deutschland gegenüber dem Vorjahreszeitraum um knapp fünf Prozent auf insgesamt rund 1,73 Millionen Quadratmeter zurück. Dennoch zeige sich im langfristigen Durchschnitt ein recht zufrieden stellendes Bild in diesem Segment. Trotz der angespannten Lage rechnet CBRE nicht mit einem abrupten Einbruch an den deutschen Vermietungsmärkten.

Jan Linsin, Head of Research bei CBRE in Deutschland, kommentiert: ?Für das Gesamtergebnis 2008 rechnen wir an allen Standorten mit einem Umsatzvolumen leicht unterhalb des Vorjahresniveaus.?Der CBRE Chef-Researcher geht in den kommenden zwölf Monaten von einer Erhöhung des Leerstandes einem damit zwangsläufig verbundenen Absinken des Mietniveaus aufgrund spekulativer Fertigstellungen aus. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...