Anzeige
Anzeige
22. Januar 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Commerzbank bietet Verkaufsschutz

Die Commerzbank AG, Frankfurt/Main, plant, Eigenheim-Kredite künftig gegen Gebühren mit Verkaufsschutz anzubieten.

Die Bank erklärt damit vertraglich, auf einen Weiterverkauf von Darlehen zu einem späteren Zeitpunkt zu verzichten. Das Angebot können auch bestehende Kunden nutzen. Nach dem derzeitigen Stand der Planungen soll das Produkt im April starten. Der Preis für die Garantie wird voraussichtlich zwischen 0,1 und 0,2 Prozent der Kreditsumme per annum liegen.
Das Kreditinstitut reagiert mit dem Produkt auf die weltweite Finanzmarktkrise und die dadurch geschürte Verunsicherung bei Kreditnehmern. Die Commerzbank bezieht sich auf eine repräsentative Umfrage, die in ihrem Auftrag vom Marktforschungsinstitut TNS Infratest durchgeführt wurde. Danach äußerte sich mehr als die Hälfte der Befragten besorgt angesichts der Möglichkeiten von Banken, Kredite weiterzuveräußern, rund zwei Drittel wären über einen Verkauf ihres Eigenheimkredits verärgert und etwa vier Fünftel zeigten großes Interesse an einer garantierten Nichtveräußerung.

In der jüngeren Vergangenheit ist es bei Banken zunehmend üblich geworden, Darlehen an Investoren weiter zu verkaufen. Auf diese Weise können Geldhäuser die Kosten von Kapitalerhöhungen umgehen und zugleich Risiken abbauen. Auch für Investoren war es, bis der Markt im letzten Jahr zusammenbrach, ein lukratives Geschäft. Kunden profitieren von diesem Vorgang in der Regel nicht, sie müssen damit rechnen, dass sich die Konditionen zu ihren Ungunsten ändern.

Die Problematik im Zusammenhang mit der Weitervergabe von Krediten hat auch auf politischer Ebene zu einer Diskussion geführt. Verbände und Parteien fordern Schutzmaßnahmen für Kreditkunden (cash-online berichtete hier). (hb)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

OVB mit Umsatzplus in 2016

Der europäische Finanzvermittlungskonzern OVB mit Sitz in Köln meldet für das Geschäftsjahr 2016 ein Wachstum in allen drei regionalen Segmenten mit insgesamt 14 Ländermärkten.

mehr ...

Immobilien

DTB: Forward-Darlehen erreichen Rekordhoch

Über aktuelle Entwicklungen im Bereich der Baufinanzierung berichtet der Dr. Klein Trendindikator Baufinanzierung (DTB). Im Februar besonders auffällig war die hohe Nachfrage nach Forward-Darlehen. Gastbeitrag von Michael Neumann, Dr. Klein

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Der geschlossene Fonds ist tot – es lebe der geschlossene Fonds!

Schon häufig wurden geschlossene Fonds abgeschrieben, sie haben sich aber immer wieder in den Markt zurückgekämpft. Kommt es nun zu einer erneuten Wiederbelebung?

Gastbeitrag von Susanne Maack, Deutsche Makler Akademie (DMA)

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...