Anzeige
26. November 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deka-Ausblick: Rezession erfasst gewerbliche Immo-Märkte

Auch die gewerblichen Immobilienmärkte bekommen die weltweite Rezession zu spüren, die negativen Wachstumsaussichten führen zu rückläufigen Mieten und steigendem Leerstand. Das prognostiziert der Marktausblick “Immobilien Monitor” der Frankfurter Dekabank.

Übertreibungen der Vorjahre werden korrigiert

Ein günstiger Einstiegszeitpunkt? Dr. Matthias Danne, Immobilienvorstand der Dekabank relativiert: ?Das bedeutet nicht, dass die Renditen ungewöhnlich hohe Werte erklimmen werden. Vielmehr werden die erheblichen Übertreibungen der Vorjahre korrigiert.?

Während bis zum Sommer vor allem die Nachfrage von Fremdkapitalinvestoren sank, halten sich mittlerweile zunehmend auch die eigenkapitalstarken Investoren zurück, konstatiert der Ausblick des Fondsanbieters der Sparkassengruppe.

Die Investitionsbereitschaft werde vom erschwerten Zugang zu Fremdkapital sowie von einer anhaltenden Preiskorrektur und den vorübergehend schwachen Mietperspektiven gedämpft. Zwar würden diese Umstände die Gewerbeimmobilienmärkte noch bis in die kommenden zwei Jahre hinein belasten, dennoch stelle die derzeitige Krise das mittelfristige Ertragspotenzial von Immobilienanlagen nicht grundsätzlich in Frage, meint Danne.

Notverkäufe in den kommenden Monaten

Infolge der Zurückhaltung der Investoren erwarten die Deka-Analysten in den kommenden Monaten Notverkäufe. Selbst Unternehmen mit solidem Fundament müssten zunehmend attraktive Objekte auf den Markt werfen. ?Nach unserer Einschätzung haben wir in den USA bislang rund ein Drittel der Renditeanstiege gesehen, in Euroland rund die Hälfte”, sagt Dr. Karsten Junius, Leiter Kapitalmarkt- und Immobilienresearch der Dekabank.

Da es in Europa in den vergangenen Jahren ein konstant moderates Neubauvolumen gegeben habe, komme der Konjunkturabschwung vergleichsweise gelegen. Die aktuellen Liquiditätsengpässe dürften die Entwicklertätigkeit und das neu auf den Markt kommende Angebot der Dekabank zufolge zwar ab 2010 reduzieren. Steigende Beschäftigtenzahlen hatten die Flächennachfrage aber bis zum Sommer 2008 in Euroland beziehungsweise bis Herbst 2008 in Deutschland stabilisiert.

Nachfrage nach Büroflächen geht zurück

Deka-Experte Junius prognostiziert in den kommenden beiden Jahren eine zyklisch rückläufige Nachfrage nach Büroflächen. Die kräftigsten Mietrückgänge erwartet sein Team unter anderem für die Finanzstandorte London und New York.

Auch die asiatischen Büromärkte sieht das Deka-Research dem Sog der Finanzkrise ausgesetzt. Vor deutlichen Mietkorrekturen stünden vor allem Singapur und Hongkong, die unter den Belastungen des Finanzsektors und der besonders großen Exportorientierung leiden. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...