Anzeige
27. Mai 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Gewerbeimmobilien: Preise legen kaum zu

Die Kaufpreise für deutsche Gewerbeobjekte sind seit Jahresbeginn um lediglich 1,6 Prozent gestiegen. Im vergangenen Jahr hatten sich die Kaufpreise binnen Jahresfrist um acht Prozent verteuert. Zu diesem Ergebnis kommt das Heidelberger Beratungsunternehmen DB Immobilien in einer Analyse der Preisentwicklung verschiedener Arten von Renditeobjekten in fünf Lagekategorien an 18 deutschen Standorten.

Die erlahmte Preisbewegung könne allerdings nicht als signifikante Wende nach unten gedeutet werden. ?Sie markiert aber sicher das Ende des seit 2005 anhaltenden Preisanstiegs, der maßgeblich durch die fremdkapitalgesteuerte Finanzinvestition in deutsche Immobilien zustande kam?, heißt es in einer Mitteilung. Den starken Rückgang dieser Entwicklung führt DB Immobilien auf die Turbulenzen an den Finanzmärkten als Folge der US-Subprime-Krise zurück.

Investoren verhinderten Preiseinbruch
Dass der deutsche Markt nach der US-Hypothekenkrise nicht abgestürzt ist, liegt nach Einschätzung der Heidelberger Analysten an zunehmenden Einzeltransaktionen und der Rückkehr klassischer Investoren im zweiten Halbjahr 2007, die auf längerfristige Anlage bedachten sind. Zu diesen gehören unter anderem ausländische Asset-Fonds, deutsche Immobilien-AGs sowie offene und geschlossene Fonds und zu einem Gesamttransaktionsvolumen in Höhe von 95 Milliarden Euro beigetragen hätten.

Kaufpreise steigen geringfügig
Für die besseren Lagen in Berlin, Hamburg, Köln, Frankfurt und Stuttgart, die DB Immobilien in einem Zehn-Jahresvergleich untersuchte, wurde ein durchschnittlicher Kaufpreis von 15,1 Jahresmieten errechnet. Das entspricht einer leichten Preissteigerung von zwei Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Nettorendite sinkt danach bei angenommenen Bewirtschaftungskosten in Höhe von 20 Prozent von 5,4 auf 5,3 Prozent ab. Sie hat nach Einschätzung von DB Immobilien das Niveau des Jahres 1999 erreicht.

Günstige Bedingungen für Einzeltransaktionen
Aufgrund des Ausfalls großer Portfoliotransaktionen sei der Gesamtumsatz im ersten Quartal dieses Jahres um 30 Prozent zurückgegangen. Einzeldeals könnten von dieser Entwicklung profitieren, so die Einschätzung der Heidelberger Experten. Allerdings könnten einige Transaktionen infolge erhöhter Eigenkapitalforderungen gegenüber Finanzierern gefährdet werden. (af)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...