Anzeige
Anzeige
27. Mai 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Gewerbeimmobilien: Preise legen kaum zu

Die Kaufpreise für deutsche Gewerbeobjekte sind seit Jahresbeginn um lediglich 1,6 Prozent gestiegen. Im vergangenen Jahr hatten sich die Kaufpreise binnen Jahresfrist um acht Prozent verteuert. Zu diesem Ergebnis kommt das Heidelberger Beratungsunternehmen DB Immobilien in einer Analyse der Preisentwicklung verschiedener Arten von Renditeobjekten in fünf Lagekategorien an 18 deutschen Standorten.

Die erlahmte Preisbewegung könne allerdings nicht als signifikante Wende nach unten gedeutet werden. ?Sie markiert aber sicher das Ende des seit 2005 anhaltenden Preisanstiegs, der maßgeblich durch die fremdkapitalgesteuerte Finanzinvestition in deutsche Immobilien zustande kam?, heißt es in einer Mitteilung. Den starken Rückgang dieser Entwicklung führt DB Immobilien auf die Turbulenzen an den Finanzmärkten als Folge der US-Subprime-Krise zurück.

Investoren verhinderten Preiseinbruch
Dass der deutsche Markt nach der US-Hypothekenkrise nicht abgestürzt ist, liegt nach Einschätzung der Heidelberger Analysten an zunehmenden Einzeltransaktionen und der Rückkehr klassischer Investoren im zweiten Halbjahr 2007, die auf längerfristige Anlage bedachten sind. Zu diesen gehören unter anderem ausländische Asset-Fonds, deutsche Immobilien-AGs sowie offene und geschlossene Fonds und zu einem Gesamttransaktionsvolumen in Höhe von 95 Milliarden Euro beigetragen hätten.

Kaufpreise steigen geringfügig
Für die besseren Lagen in Berlin, Hamburg, Köln, Frankfurt und Stuttgart, die DB Immobilien in einem Zehn-Jahresvergleich untersuchte, wurde ein durchschnittlicher Kaufpreis von 15,1 Jahresmieten errechnet. Das entspricht einer leichten Preissteigerung von zwei Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Nettorendite sinkt danach bei angenommenen Bewirtschaftungskosten in Höhe von 20 Prozent von 5,4 auf 5,3 Prozent ab. Sie hat nach Einschätzung von DB Immobilien das Niveau des Jahres 1999 erreicht.

Günstige Bedingungen für Einzeltransaktionen
Aufgrund des Ausfalls großer Portfoliotransaktionen sei der Gesamtumsatz im ersten Quartal dieses Jahres um 30 Prozent zurückgegangen. Einzeldeals könnten von dieser Entwicklung profitieren, so die Einschätzung der Heidelberger Experten. Allerdings könnten einige Transaktionen infolge erhöhter Eigenkapitalforderungen gegenüber Finanzierern gefährdet werden. (af)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...