Anzeige
Anzeige
14. August 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutschland bei Hotelinvestoren beliebt

Die Städte Hamburg, München und Berlin stoßen bei Hotelinvestoren aktuell auf sehr gute Resonanz. Gründe hierfür sind die hierzulande hohe Sicherheit und das stabile Wirtschaftsumfeld. Dies ergibt eine Umfrage unter 2.500 Investoren von Jones Lang LaSalle Hotels, Frankfurt.

Im Rahmen der Studie ?Hotel Investor Sentiment Survey? landete Hamburg weltweit hinter Rom auf Platz zwei der begehrtesten Standorte. München belegt nach Kuala Lumpur, Hawaii und Paris den sechsten Platz. Auch die Erwartungen für den Hotelmarkt der Stadt Berlin steigen aufgrund der ungebrochen starken touristischen Nachfrage an.

“Die Studie spiegelt auch unsere Einschätzung des Hotelmarktes wider”, kommentiert Hanno Weiß, Leiter des Immobilienbereiches bei Lloyd Fonds, Hamburg, die Ergebnisse der Umfrage. Insbesondere für Deutschland zeige die Umfrage, dass das Interesse an allen Hotelklassen steige, während in den Umfragen zuvor noch bevorzugt die gehobene Geschäftskundenklasse oder Luxushotels genannt wurde. Nunmehr rückten unter anderem auch die Budget-Hotels in bevorzugten Lagen in den Fokus der Investoren.

“In Berlin gaben beispielsweise mehr als zehn Prozent der Investoren an, in Budget-Hotels investieren zu wollen”, so Weiß. Eigenen Angaben zufolge hat die Lloyd Fonds AG im vergangenen Jahr den Bau eines Businesshotels in Hamburg finanziert. Im September starte der Vertrieb eines geschlossenen Fonds, der in zwei Budget-Design-Hotels – eines davon in Berlin – investiert. (mo)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

IDD-Umsetzung: Reaktion auf schlechte Beratung?

Schlechte Beratung im Versicherungsvertrieb habe in den vergangenen Jahren “große Schäden” verursacht, sagt Staatssekretär Matthias Machnig und begründet damit die Vorschriften des Gesetzentwurfs zur IDD-Umsetzung. Diese Aussage geht genauso an der Realität vorbei, wie der Entwurf selbst. Die angekündigte Minimalumsetzung der IDD-Vorschriften wäre sinnvoller. 

mehr ...

Immobilien

EPX: Immobilienblase trotz steigender Preise nicht in Sicht

Im Dezember 2016 sind die Preise für alle Wohnimmobiliensegmente gleichzeitig angestiegen. Das geht aus dem Europace Hauspreis-Index hervor. Dennoch sei der deutsche Immobilienmarkt weiterhin nicht von einer Preisblase bedroht.

mehr ...

Investmentfonds

Moventum sieht Chancen dank Trumponomics

Viele Investmentexperten sehen die Amtseinführung von Trump mittlerweile skeptisch. Moventum sieht hingegen verstärkt die positiven Aspekte.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...