Anzeige
28. November 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erbschaftssteuer: IVD ist nicht zufrieden

Nachdem der Bundestag nach langem Gezerre grünes Licht für die Erbschaftssteuer-Reform gegeben hat, spricht der IVD Bundesverband, die zentrale Interessenvertretung der Beratungs- und Dienstleistungsberufe in der Immobilienwirtschaft, zwar von einem Teilerfolg, sieht aber weiterhin eine massive Höherbelastung von Erben vermieteter Objekte.

Das Parlament beschloss gestern mit den Stimmen der großen Koalition die Umsetzung der lange kontrovers diskutierten Gesetzesänderung zum 1. Januar 2009 . Am 5. Dezember wird sich der Bundesrat mit den Vorschlägen auseinandersetzen.

Die neue Regelung sieht vor, dass selbstgenutztes Wohneigentum nicht nur unter Ehepartnern, sondern auch in eingetragenen Lebenspartnerschaften steuerfrei vererbt werden kann, sofern die Wohnung für die kommenden zehn Jahre selbstgenutzt wird. Außerdem sollen Familienbetriebe von der Steuer befreit werden, wenn sie weitere zehn Jahre fortgeführt werden.

Der Bundesverband übt Kritik: ?Zwar räumt die Erbschaftssteuer-Reform Immobilienerben verschiedene Vergünstigungen ein, doch die Vorgaben werden in der Realität vielfach nicht erfüllt werden können?, so IVD-Präsident Jens-Ulrich Kießling.

Besonders die Zehnjahresregelung stößt den Lobbyisten übel auf. Sie könne in Zeiten beruflicher Mobilität oftmals nicht eingehalten werden, zudem wohnten Kinder häufig ohnehin nicht in derselben Stadt wie ihre Eltern, moniert der IVD. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Renten sollen um 1,9 (West) und 3,6 Prozent (Ost) steigen

Die Renten in Deutschland sollen Mitte des Jahres um 1,9 Prozent im Westen und 3,6 Prozent im Osten steigen. Das teilte das Bundessozialministerium am Mittwoch in Berlin mit. Damit beträgt der aktuelle Rentenwert (Ost) nun 95,7 Prozent des aktuellen Rentenwerts West. Bisher lag er bei 94,1 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Legg Mason legt neuen High-Yield-Fonds für Instis auf

In Deutschland haben viele Anleger immer noch stark mit den negativen Realzinsen zu kämpfen. Legg Mason will von diesem Trend profitieren und bietet ein Fonds, der in hochverzinsliche Wertpapiere anlegt, für professionelle Investoren an.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...