Anzeige
Anzeige
26. Juni 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gagfah und Deuwo brechen ein

Die Kurse der beiden Immobiliengesellschaften Gagfah S.A., Luxemburg, und Deutsche Wohnen (Deuwo), Frankfurt, sind am gestrigen Mittwoch stark eingebrochen.
So verlor Deutsche Wohnen in der Spitze bis zu 30 Prozent, die Gagfah-Notierung mehr als zehn Prozent. Ursache für den Kurssturz ist eine von der Investmentbank Merrill Lynch, London, durchgeführte Analyse.

In dieser setzt der Autor Bernd Stahli das Kursziel der beiden Unternehmen stark herab: Die Gagfah ist in seinen Augen nur noch sechs statt vorher zehn Euro wert. Die Aktie von Deutsche Wohnen bewertet der Merrill-Lynch-Analyst mit nunmehr lediglich drei Euro.

Analysegrund war der Verkauf der Wohnungsgesellschaft Landesentwicklungsgesellschaft NRW (LEG) an den Immobilienfonds der amerikanischen Investmentgesellschaft Goldman Sachs, Whitehall. Das Land Nordrheinwestfalen hatte die LEG vor rund zwei Wochen für einen geschätzten Preis von rund 3,5 Milliarden Euro verkauft (cash-online berichtete hier).In diesem sind aber nach Brancheneinschätzung rund 2,7 Milliarden Euro Schulden der LEG enthalten.

Der Name LEG bleibt bestehen

Auf der gestrigen Bilanzpressekonferenz in Düsseldorf gab LEG-Geschäftsführer Ulrich Tappe bekannt, dass das Unternehmen ? im Gegensatz zu bis dato anders lautenden Medienberichten ? nicht aufgespalten werde. Ebenso solle auch der Name LEG erhalten bleiben.

Mit einem Jahresergebnis vor Steuern von 33,3 Millionen Euro in 2007 gelang der LEG eigenen Angaben zufolge das beste operative Ergebnis in der 36-jährigen Unternehmensgeschichte. (mo)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Krankenkassen geben mehr für freiwillige Angebote aus

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” (Mittwoch) aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die die Linken-Gesundheitspolitikerin Birgit Wöllert angefordert hat.

mehr ...

Immobilien

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...

Investmentfonds

Münchener Rück erwartet Brexit-Schaden für UK-Wirtschaft

Der Rückversicherer Munich Re erwartet in den nächsten zwei Jahren einen deutlich spürbaren Brexit-Schaden für die britische Konjunktur.

mehr ...

Berater

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...