Anzeige
17. Juli 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gedämpfte Stimmung bei Europas Immobilien-Investoren

Das Klima für Immobilieninvestitionen in Europa wird unter dem Einfluss der internationalen Finanzmarktkrise seit Herbst 2007 zunehmend schlechter. Das zeigt der von Union Investment Real Estate, Hamburg, im Halbjahrestakt ermittelte Investitionsklima-Index.

Das Barometer ist in Deutschland gegenüber der letzten Erhebung im Herbst 2007 von 71,3 auf 68,1 Punkte gefallen. Auch Frankreich und Großbritannien büßten mit Rückgängen von 69,3 auf 66,4 beziehungsweise von 65,4 auf 60,6 Punkte weiter ein. Der Index bildet auf einer Skala von 0 bis 100 ein Spektrum von Erwartungen und Einschätzungen ab. Die Grenze zwischen den Kategorien ?verhaltenes? und ?günstiges? Investitionsklima liegt bei 75 Punkten.

Die gefallenen Werte spiegeln demzufolge unter anderem die bescheidene Erwartungshaltung der Immobilienprofis in Europa hinsichtlich der allgemeinen wirtschaftlichen Entwicklung und der Überwindung der ?Subprime?-Auswirkungen wider. Die Krise hat die befragten Investoren dazu bewogen, ihre Investitionsstrategien neu auszurichten. Fast 60 Prozent gaben an, sich wieder auf die etablierten Kernmärkte zu konzentrieren, rund 45 Prozent haben vor dem Hintergrund der Finanzmarkt-Turbulenzen ihre bestehenden Risikomanagementsysteme weiterentwickelt und 35 Prozent aus diesem Anlass solche implementiert.

Investitionsbereitschaft in Deutschland ungebrochen

Das Stimmungsbild unter den deutschen Investoren ist dem Index zufolge noch vergleichsweise positiv: 43 Prozent haben vor, ihre Immo-Investments (deutlich) zu erhöhen, dem stehen lediglich acht Prozent gegenüber, die ihre Engagements herunterfahren wollen. Dennoch rechnet fast jeder Zweite befragte deutsche Investor damit, dass die Liquiditätskrise das Immobilieninvestitionsklima zumindest kurzfristig dämpft. Die eigentliche Bewährungsprobe für den Markt sehen 62 Prozent allerdings in der allgemeinen wirtschaftlichen Entwicklung.

“Subprime macht sich in Deutschland noch nicht dem Maße in Preisanpassungen oder Finanzierungsengpässen bemerkbar wie beispielsweise in Großbritannien. Die optimistische Sicht auf die eigene wirtschaftliche Entwicklung der deutschen Immobilieninvestoren trägt dazu bei, dass die aufziehenden Wolken am Horizont noch nicht als Gefährdung für die Schönwetterlage empfunden werden”, so Dr. Reinhard Kutscher, Vorstandssprecher der Union Investment Real Estate.

Der seit 2005 – neuerdings halbjährlich – erstellte Index setzt sich aus den vier Teilindikatoren “Marktstruktur”, “Rahmenbedingungen”, “Standortbedingungen” und “Erwartungen” zusammen, die mit jeweils 25 Prozent gewichtet werden. Für den Frühjahrs-Index befragte das Marktforschungsinstitut Synovate rund 100 Immobilienunternehmen und institutionelle Immobilienanleger in Deutschland, Frankreich und Großbritannien in etwa 30-minütigen Telefoninterviews. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...