Anzeige
Anzeige
11. Januar 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewerbe-Investments: Deutschland kann sich behaupten

Während Investitionen in europäische Gewerbeimmobilien in 2007 im Vorjahresvergleich um 13 Prozent zurückgegangen sind, konnte der deutsche Markt deutlich zulegen, obgleich auch hierzulande die Subprime-Krise ihre Spuren hinterlassen hat.

Mit rund 55 Milliarden Euro nahm das Transaktionsvolumen binnen Jahresfrist um elf Prozent zu. Somit habe der deutsche Gewerbeimmobilienmarkt 2007 ein ?historischen Höchststand? erreicht, teilt das Immobilienberatungsunternehmen Jones Lang LaSalle (JLL), Frankfurt/Main, mit.

Mehr als die Hälfte der Transaktionen fiel auf Büroobjekte (57 Prozent/31,4 Milliarden Euro). Weitere 21 Prozent wurden in Einzelhandelsobjekte, acht Prozent in gemischt genutzte Immobilien, fünf Prozent in Logistik-/Industrieimmobilien, vier Prozent in Grundstücke und zwei Prozent in Hotels investiert.

Trotz des Wachstums sei Krise auf den Finanzmärkten auch am deutschen Immobilienmarkt nicht spurlos vorbeigezogen, so JLL. Im Gegenteil: Das erste und zweite Halbjahr 2007 entwickelten sich sehr gegensätzlich.

Das zeige sich zum einen an der veränderten Käuferstruktur: Hatten Private Equity/Hedge Fonds zu Beginn des Jahres noch einen Anteil von 15 Prozent, waren es im Herbst lediglich noch zwei. Dagegen sind Investoren mit einer höheren Eigenkapitalquote die Gewinner der Entwicklung: Immobilien AGs, geschlossene und offene Fonds konnten zusammen mit den Entwicklern ihren Anteil am Transaktionsvolumen in 2007 auf rund 41 Prozent (22,5 Milliarden Euro) steigern. Auch der Anteil ausländischer Käufer ist zu Gunsten der einheimischen im Jahresverlauf gefallen.

Zum anderen seien die Netto-Anfangsrenditen im Prime Office Segment in den fünf Bürohochburgen um knapp 20 Basispunkte im Laufe des Jahres 2007 auf durchschnittlich 4,58 Prozent gestiegen. Noch deutlicher (bis zu 50 Basispunkte) war der Preisrückgang in B-Standorten. Bis Ende 2008 werde sich die Spitzenrendite um weitere 20 Basispunkte nach oben verändern und ein Transaktionsvolumen von 45 Milliarden Euro (minus zehn Milliarden) erreicht, prognostizieren die JLL-Experten. (hi)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Systematischer Rechnungs-Check-up spart Kosten

Bei der Prüfung der Sozialversicherungsträger-Regresse fällt fast jede dritte Forderung durch, die auf dem Schreibtisch der Haftpflichtversicherer landet. Durch eine systematische und medizinisch fundierte Kontrolle können etwa zehn Prozent der ursprünglich geforderten Beträge eingespart werden. Gastbeitrag von Olav Skowronnek, Actineo

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Candriam setzt auf Robotik

Die Candriam Investors Group will im Rahmen einer neuen Strategie auf Robotik und innovative Technologien fokussieren. Es soll in Unternehmen investiert werden, die innovative, zukunftsweisende Produkte in diesem Segment entwickeln.

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...