Anzeige
11. Januar 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewerbe-Investments: Deutschland kann sich behaupten

Während Investitionen in europäische Gewerbeimmobilien in 2007 im Vorjahresvergleich um 13 Prozent zurückgegangen sind, konnte der deutsche Markt deutlich zulegen, obgleich auch hierzulande die Subprime-Krise ihre Spuren hinterlassen hat.

Mit rund 55 Milliarden Euro nahm das Transaktionsvolumen binnen Jahresfrist um elf Prozent zu. Somit habe der deutsche Gewerbeimmobilienmarkt 2007 ein ?historischen Höchststand? erreicht, teilt das Immobilienberatungsunternehmen Jones Lang LaSalle (JLL), Frankfurt/Main, mit.

Mehr als die Hälfte der Transaktionen fiel auf Büroobjekte (57 Prozent/31,4 Milliarden Euro). Weitere 21 Prozent wurden in Einzelhandelsobjekte, acht Prozent in gemischt genutzte Immobilien, fünf Prozent in Logistik-/Industrieimmobilien, vier Prozent in Grundstücke und zwei Prozent in Hotels investiert.

Trotz des Wachstums sei Krise auf den Finanzmärkten auch am deutschen Immobilienmarkt nicht spurlos vorbeigezogen, so JLL. Im Gegenteil: Das erste und zweite Halbjahr 2007 entwickelten sich sehr gegensätzlich.

Das zeige sich zum einen an der veränderten Käuferstruktur: Hatten Private Equity/Hedge Fonds zu Beginn des Jahres noch einen Anteil von 15 Prozent, waren es im Herbst lediglich noch zwei. Dagegen sind Investoren mit einer höheren Eigenkapitalquote die Gewinner der Entwicklung: Immobilien AGs, geschlossene und offene Fonds konnten zusammen mit den Entwicklern ihren Anteil am Transaktionsvolumen in 2007 auf rund 41 Prozent (22,5 Milliarden Euro) steigern. Auch der Anteil ausländischer Käufer ist zu Gunsten der einheimischen im Jahresverlauf gefallen.

Zum anderen seien die Netto-Anfangsrenditen im Prime Office Segment in den fünf Bürohochburgen um knapp 20 Basispunkte im Laufe des Jahres 2007 auf durchschnittlich 4,58 Prozent gestiegen. Noch deutlicher (bis zu 50 Basispunkte) war der Preisrückgang in B-Standorten. Bis Ende 2008 werde sich die Spitzenrendite um weitere 20 Basispunkte nach oben verändern und ein Transaktionsvolumen von 45 Milliarden Euro (minus zehn Milliarden) erreicht, prognostizieren die JLL-Experten. (hi)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Immobilien

Premiumimmobilien: Die Top sechs Metropolen

Die Nachfrage nach Premiumimmobilien reißt nicht ab. Das zeigt eine Marktanalyse von Dahler & Company, die Umsatz- und Verkaufszahlen von Eigentumswohnungen sowie Ein- und Zweifamilienhäuser mit einem Kaufpreis ab 750.000 Euro an sechs deutschen Top-Standorten untersucht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Deutscher Fondsabsatz steigt

Investmentfonds haben laut dem Branchenverband BVI Bundesverband Investment und Asset Management im November netto 9,3 Milliarden Euro neue Mittel eingesammelt. Das sind 2,3 Milliarden Euro mehr als im Oktober.

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Schifffahrtskrise: Eine ganz bittere Pille

Die Insolvenz des Reeders und einstigen Vorzeige-Initiators Hermann Ebel ist nicht nur für die Branche der Schiffsbeteiligungen ein weiterer Tiefschlag. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...