Anzeige
22. Februar 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewerbeimmobilien: Europa trotzt der Subprime-Krise

Die Direktinvestitionen in europäische Gewerbeimmobilien erreichten in 2007 insgesamt 244,1 Milliarden Euro, das sind vier Prozent weniger als in 2006.

Das Volumen in Kontinentaleuropa legte im Jahresvergleich um sieben Prozent auf 173 Milliarden Euro zu. Lediglich Großbritannien stellt einen Sonderfall dar, hier sank das Volumen um 22 Prozent auf 71 Milliarden Euro. Das sind die zentralen Ergebnisse des jüngsten European Capital Market Bulletin, einer Marktstudie der internationalen Immobilienberatungsgesellschaft Jones Lang LaSalle (JLL), mit deutscher Niederlassung in Frankfurt.

Trotz im Rahmen der weltweiten Finanzmarkt-Krise gestiegener Kosten und geringerer Verfügbarkeit von Krediten erreichten einige Länder wie Belgien, Deutschland, Frankreich und Spanien neue Rekordvolumina. Im deutschen Markt nahm das Transaktionsvolumen mit rund 55 Milliarden Euro binnen Jahresfrist um elf Prozent zu (cash-online berichtete hier). Allerdings erwartet JLL-CEO Tony Horrell Anpassungen: ?Keine Frage, das Kapital wird weiter in die europäischen Immobilienmärkte fließen, aber wegen des gesunkenen Vertrauens und angesichts der Preiskorrekturen und niedrigerer Erträge zögerlicher. Während der britische Markt eine schnelle Preiskorrektur erfahren hat und 2008 wieder Ziel vieler Investoren werden dürfte, bewegen sich in Kontinentaleuropa die Preiserwartungen auf Verkäufer undKäuferseite immer noch nicht auf einer Linie.?

Den JLL-Experten zufolge hat sich der Transaktionsprozess im letzten Jahr europaweit verändert: Ein schmaleres Investorenspektrum und abnehmende Transaktionsgrößen gehen mit verzögerten Abschlüssen einher.

Nigel Roberts, Leiter des European Research bei JLL, erwartet für das Gesamtjahr 2008 einen Rückgang des europäischen Transaktionsvolumens um 25 Prozent. Allerdings werde es in der zweiten Jahreshälfte gelingen, den negativen Trend aufzuhalten, es komme wieder zu mehr Klarheit bei den Preisen und damit kehre das Vertrauen in den Markt zurück. Der Experte erwartet, dass der Anpassungsprozess in den beiden Schlussquartalen abgeschlossen sein und es in Folge dessen wieder zu aktiverem Handel kommen wird. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...