1. Oktober 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gibt es eine Zukunft für Warenhäuser?

Von Insolvenzen und geplanten Verkäufen etablierter Kauf- und Warenhausgruppen ist in jüngster Vergangenheit immer wieder zu lesen: Die Metro AG, Düsseldorf, will Kaufhof veräußern, über Hertie, Gladbeck, schwebt das Damoklesschwert der Insolvenz.

Auch die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache. Laut CB Richard Ellis (CBRE), Frankfurt, ist der Umsatzanteil von Kauf- und Warenhäusern seit den 1980er Jahren konstant rückläufig. Betrug ihr Anteil am deutschen Einzelhandelsgesamtumsatz im Jahr 1995 noch über fünf Prozent, so verbuchte diese Betriebsform im letzten Jahr nur noch rund 3,5 Prozent. Ursache sei der Druck von Filialhandel und Fachmärkten, die immer mehr Kunden und Umsatz auf sich vereinen.

Dennoch sieht CBRE erfolgreiche Einzelstandorte für dieses Segment und hält ein völliges Verschwinden von Warenhäusern langfristig für unwahrscheinlich. ?Es besteht die Gefahr den Abgesang auf eine Handelsform einzuläuten, die aktuell deutlich mehr als zehn Milliarden Euro Umsatz erzielt und auch künftig erfolgreich sein wird, wenn sowohl Konzept als auch Standort stimmen?, so Karsten Burbach, Head of Retail Germany.

So sei das Konzept Premium-Warenhaus sehr attraktiv, also die Konzentration auf das gehobene Segment. Dies stelle allerdings hohe Ansprüche an Architektur und Ladenbau, damit sich das Gesamtarrangement deutlich vom gewöhnlichen Warenhaus unterscheide. Für ein solches Konzept kommen laut CBRE indes nur die zehn größten Städte Deutschlands infrage. Allerdings sei bereits heute die jeweilige Lagequalität entscheidend für den erforderlichen Wettbewerbsvorsprung. So sei auch in großen Städten nicht auszuschließen, dass langfristig nur ein Anbieter verbleibe. (mo)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Bafin: Mehr Beschwerden von Versicherungskunden

Tausende Versicherungskunden haben sich im vergangenen Jahr wieder bei der Finanzaufsicht Bafin beschwert. 7.985 Fälle bearbeitete die Behörde bis Ende 2016, wie eine Bafin-Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur sagte. Das waren etwas mehr als im Vorjahr mit 7.843 Fällen.

mehr ...

Immobilien

BGH-Urteil: Altersvorsorge mit Eigenheim vor Elternunterhalt

Tilgungsleistungen für das Eigenheim können neben den Zinsen bis zur Höhe des Wohnvorteils vom Einkommen des Elternunterhaltspflichtigen abgezogen werden. Dies entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Börsenfusion zwischen London und Frankfurt offenbar geplatzt

Die geplante Fusion zwischen der Deutschen Börse und der London Stock Exchange (LSE) ist anscheinend gescheitert. Die Aktie des Dax-Konzerns verliert im Montagshandel deutlich.

mehr ...

Berater

Bafin-Beraterregister: “Normalisierung des Beschwerdeaufkommens”

Im vergangenen Jahr wurden fast 5.200 Beschwerden von Bankkunden an das Mitarbeiter- und Beschwerderegisters der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (Bafin) gemeldet. Damit sind rund 700 Bescherden weniger als im Vorjahr eingegangen.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

Lebensversicherungen von der Steuer absetzen: Was ist zu beachten?

Die Lebensversicherung zählt nach wie vor zu einer der beliebtesten Vorsorgeversicherungen in Deutschland. Sie zählt aus steuerlicher Sicht zu den sonstigen Vorsorgeaufwendungen und kann damit bei der Steuererklärung geltend gemacht werden.

Gastbeitrag von Dr. Viktor Becher, Getsurance

mehr ...