Anzeige
Anzeige
30. Mai 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hauspreisindex: Bodenbildung erreicht

Der vom Berliner Allfinanzdienstleister Hypoport monatlich erhobene Hauspreis-Gesamtindex HPX ist im April 2008 um 0,1 Prozent von 284 Punkten auf 283,7 Punkte gefallen. Mit diesem nach Unternehmensangaben nur mehr leichten Verfall scheine der Boden für bundesdeutsche Hauspreise endgültig erreicht.

Nur noch leicht fallend zeigt sich der Index laut Hypoport für neue, freistehende Ein- und Zwei-Familienhäuser. Die durchschnittliche Grundstücksgröße betrage 471 Quadratmeter, der mittlere Kaufpreis liege stabil bei 224.500 Euro ? bei einer durchschnittlichen Wohnfläche von 124 Quadratmetern und einem Quadratmeterpreis von 1.805 Euro.Die Gesamtzahl der Kreditverträge für Neubauten geht, so Hypoport, währenddessen weiter zurück.

Der Index für Wohnungen aus dem Bestand habe sich im Vergleich zum Vormonat nicht verändert, sei im Jahresvergleich jedoch um fünf Prozent gefallen Der mittlere Kaufpreis liegt laut Hypoport bei 135.000 Euro (leicht fallend), die durchschnittliche Wohnfläche bei konstant 84 Quadratmetern, der Preis pro Quadratmeter bei 1.608 Euro (ebenfalls leicht fallend) im Bundesdurchschnitt.

Der Index für freistehende Ein- und Zweifamilienhäuser aus dem Bestand sei sogar leicht angestiegen. Im Jahresvergleich ergebe sich ein allerdings ein Preisverfall von rund sieben Prozent. Die durchschnittliche Grundstücksgröße steigt nach Unternehmensangaben an und liegt derzeit bei 405 Quadratmetern, der mittlere Kaufpreis beträgt rund 189.900 Euro; pro Quadratmeter entspricht das 1.533 Euro. Die Wohnfläche liege bei durchschnittlich 124 Quadratmetern.

Für die kommenden Monate prognostiziert Hypoport einen leichten Anstieg der Hauspreise. (te)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...