Anzeige
23. September 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Henderson: Weitere Stützung des US-Häusermarktes notwendig

Nach Meinung des Wirtschaftsanalysten Adrian Pankiw von der britischen Investmentgesellschaft Henderson Global Investors ist die Verstaatlichung der beiden größten US-Hypothekenfinanzierer, Fannie Mae und Freddie Mac, ein notwendiger Schritt zur Stabilisierung des US-Immobilienmarkts. Dieser sei allerdings nicht ausreichend, um den wankenden Häusermarkt aufzufangen.

Der Immobilienmarkt sei zurzeit vor verschiedene Probleme gestellt, so Pankiw in seinem aktuellen strategischen Aublick. Mit der Verstaatlichung der beiden Immobilienfinanzierer Fannie und Freddie beuge die Regierung zwar immerhin dem Risiko vor, dass die Banken keine Darlehen mehr vergeben – beziehungsweise diese nicht weiter an Investoren verkaufen könnten – und somit die Zinsen in die Höhe getrieben würden.

Allerdings befinde sich der Häusermarkt in einer Entwertungsfalle: Es gebe zu viele Häuser, was zu fallenden Preisen geführt habe. “Potenzielle Käufer halten sich zurück aus Angst, dass die Preise weiter sinken”, erklärt Pankiw. Auf der anderen Seite könnten viele Hausbesitzer ihre Darlehen nicht zurückzahlen.

Durch das Eingreifen des Finanzministeriums sei zwar sicher gestellt, dass weiterhin Kredite vergeben werden können. Die Krise sei aber sehr komplex, deshalb müsse ihr facettenreich begegnet werden, so Pankiw. Denn der Kauf der in finanzielle Schieflage geratenen Banken nütze den Menschen, die ihre Hypothek nicht bezahlen können, nichts.

Pankiw schlägt vor, direkt den betroffenen Teil des Immobilienmarkts zu unterstützen. Aber selbst dann bliebe ein langfristiges Problem: das Überangebot an Häusern. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Die besten Rechtsschutzanbieter

Das Hannoveraner Analysehaus Franke und Bornberg hat zum ersten Mal private Rechtschutzversicherungen getestet – mit einem erfreulichen Ergebnis: Rund 30 Prozent der analysierten 141 Tarife wurden mit der Höchstnote ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Universal platziert faktorbasierten Aktienfonds

Die Fondsgesellschaft Universal Investment hat zusammen mit Velten Asset Management einen neuen faktorbasierten Fonds für deutsche Aktien aufgelegt.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...