Anzeige
Anzeige
17. November 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HRE-Aufsichtsrat fast komplett ausgetauscht

Im Aufsichtsrat der angeschlagenen Münchner Immobilienbank Hypo Real Estate (HRE) kommt es im Zuge der Inanspruchnahme des Finanzmarktstabilisierungsfonds der Bundesregierung zu einem radikalen personellen Umbruch: Alle Mitglieder des Kontrollgremiums, die nicht zum Investorenkonsortium um die US-Beteiligungsgesellschaft J.C. Flowers gehören, nehmen ihren Hut.

Der krisengeschüttelte Konzern konnte Anfang Oktober nur durch eine 50-Milliarden-Euro-Kapitalspritze von Bund und Finanzinstituten vor dem Kollaps gerettet werden und hat im dritten Quartal einen Verlust von 3,1 Milliarden Euro verbucht. Um die HRE wieder auf Kurs zu bringen, kündigte der neue Vorstandsvorsitzende Axel Wieandt an, das Unternehmen umfassend umzustrukturieren. Zu diesem Zweck werde derzeit geprüft, wie das Geschäftsmodell nachhaltig an die geänderten Rahmenbedingungen angepasst werden kann.

Ihren Rücktritt aus dem Aufsichtsrat erklärt, haben Professor Dr.Klaus Pohle als Vorsitzender, Professor Dr. Gerhard Casper, Johann vander Ende, Dr. Frank Heintzeler, Dr. Thomas Kolbeck, Dr. PieterKorteweg, Thomas Quinn und Professor Dr. Hans Tietmeyer. Die HRE teilt mit, einen Antrag auf diekurzfristige gerichtliche Bestellung des ehemaligen Deutsche-Bank-Vorstands Dr. Michael Endres zum Vorsitzenden sowie vonBernd Knobloch, Dr. Edgar Meister, Sigmar Mosdorf, Hans-JörgVetter, Bernhard Walter und Manfred Zaß zu neuen Mitgliedern desAufsichtsrats gestellt zu haben. (hb)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...