Anzeige
6. Oktober 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HRE-Rettungsaktion im zweiten Anlauf

Das Rettungspaket für die krisengeschüttelte Münchner Immobilienbank Hypo Real Estate (cash-online berichtete hier) wurde im zweiten Anlauf verabschiedet. HRE-Chef Georg Funke steht unterdessen weiterhin im Mittelpunkt der Kritik und anscheinend vor dem Aus.

Weitere 15 Milliarden Euro Kreditlinie gezogen

Nachdem bekannt wurde, dass der durch Bund und Privatbanken zu vergebende 35 Milliarden-Kredit nicht ausreichen würde, um den HRE-Liquiditätslücke zu schließen, wurden gestern Nacht weitere Kreditlinien in Höhe von 15 Milliarden Euro gezogen.

Analysten der Deutschen Bank hatten Medienberichten zufolge bei der Buchprüfung der HRE festgestellt, dass der tatsächliche Bedarf des wankenden Bankhauses wesentlich höher ist, als zunächst angenommen ? und von der HRE-Führung angegeben.

Rettung vor der Börsenglocke

Zudem hatten Rating-Herabstufungen die Refinanzierung der Bank erschwert. Über das Wochenende nahm die Dramatik vor dem Hintergrund des beginnenden wochentäglichen Börsenhandels zu ? in der Nacht zum Montag einigten sich Bundesregierung und Finanzbranche dann nach mehrstündigen Verhandlungen, die Kreditlinien auf 50 Milliarden Euro zu erhöhen.

?Die gefundene Lösung stellt sicher, dass die Hypo Real Estate Group stabilisiert wird, auch bei andauernder Finanzkrise über ausreichende Liquidität verfügt und weiterarbeiten kann?, kommentierte HRE-Vorstandsvorsitzender Funke die Rettung in letzter Sekunde.

HRE-Führungsriege im Kreuzfeuer der Kritik

Die Agentur Reuters berichtet indes unter Bezug auf zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen, Funke werde in den nächsten Tagen zurücktreten. Auch Bundesfinanzminister Peer Steinbrück sagte, er halte es für undenkbar, dass das Management weitermache.

Dass die Führungsriege um Funke überhaupt noch in der Verantwortung steht, ist angesichts der jüngeren Entwicklung der Bank nicht selbstverständlich. Schon seit Jahresbeginn wankt die HRE und ist in regelmäßigen Abständen auf Finanzspritzen angewiesen. Die Kritik an den Verantwortlichen war bereits im Januar groß, als die Konzernleitung nach drastischen Kursverlusten aufgrund eines abgeschriebenen Kredit-Portfolios Vorwürfe hinnehmen musste, Anlegern und Öffentlichkeit die tatsächliche Situation ihres Hauses verschleiert zu haben (cash-online berichtete hier).

Neues Garantiepaket lässt Fragen offen

Laut Reuters sind an dem neuen Rettungspaket Finanzkreisen zufolge neben der Deutschen Bank, der Commerzbank, der Postbank und der HVB Landesbanken, Genossenschaftsbanken und Versicherer wie die Allianz und die Münchener Rück beteiligt.

Bis zu einer Gesamthöhe von 14 Milliarden Euro soll der Finanzsektor 60 Prozent und der Bund 40 Prozent der möglichen finanziellen Belastungen tragen, die sich aus der Garantie ergeben könnten, so das Bundesfinanzministerium.

Unklar bleibt dagegen bislang, wie sich der veränderte Kreditrahmen im Detail auf Bund und Private verteilt. Obwohl er auf 50 Milliarden Euro erhöht wurde, soll die Haftung des Finanzsektors unverändert maximal 8,5 Milliarden Euro betragen. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...