Anzeige
Anzeige
16. Mai 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HRE: Staatsanwalt und Sonderprüfer

Der Münchner Immobilienfinanzierer Hypo Real Estate (HRE) befindet sich aufgrund des Vorwurfs der Marktmanipulation und falscher Darstellung nach dem Aktiengesetz im Visier der Staatsanwaltschaft München. Zudem haben Anlegeranwälte angekündigt, auf der Ende Mai anstehenden Hauptversammlung die Einsetzung eines Sonderprüfers zu fordern.

Hintergrund: Die HRE hatte Anfang des Jahres drastische Kursverluste aufgrund eines abgeschriebenen Kredit-Portfolios hinnehmen müssen (cash-online berichtete hier). Die Konzernführung ist in Folge dessen mit dem Vorwurf konfrontiert, Anlegern und Öffentlichkeit die tatsächliche wirtschaftliche Lage verheimlicht zu haben (cash-online berichtete hier).

Der Münchner Oberstaatsanwalt Anton Winkler will im seit Februar laufenden Ermittlungsverfahren zunächst die Ergebnisse einer Untersuchung der Bonner Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) abwarten. Bislang sei noch unklar, ob Manager oder Konzern tatsächlich angeklagt werden. Die HRE bekräftigte unterdessen, ihren Informationspflichten stets korrekt nachgekommen zu sein, berichtet die Agentur Reuters.

Die geforderte Bestellung eines Sonderprüfers geht indes auf eine Initiative der auf Anlegerschutz spezialisierten Frankfurter Kanzlei Nieding + Barth zurück, die in der Angelegenheit etwa 100 Mandate vertritt. Ursächlich ist auch in diesem Fall die Selbstdarstellung der Bank im Zusammenhang mit Investitionen in faulen Subprime-Hypotheken. HRE-Vorstandschef Georg Funke habe regelmäßig darauf hingewiesen, dass sein Unternehmen nicht von der Krise betroffen sei, heißt es in der Mitteilung der Kanzlei.
?Solch verwirrende Informationspolitik eines Dax-Unternehmens macht aus unserer Sicht eine unabhängige, interne Überprüfung der Verhältnisse bei der HRE unumgänglich?, so Rechtsanwalt Klaus Nieding. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...