Anzeige
Anzeige
7. Mai 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IVD-Wohn-Preisspiegel: Altbaumieten steigen

Die Mieten in guten und mittleren Lagen in Deutschland steigen weiter. Von dieser Entwicklung profitieren insbesondere Altbauwohnungen in Großstädten.
Dort hat es im zweiten und dritten Quartal 2007 einen Preisanstieg um 2,6 Prozent gegeben ? im Durchschnitt stiegen die Mieten für Altbauten um 0,7 Prozent.
Das zeigt eine jüngst veröffentlichte Auswertung des Wohn-Preisspiegels 2007/2008, den der Immobilienverband Deutschland IVD, Berlin, jährlich erstellt.

Auch die Mieten für Objekte neuerer Baujahre kletterten im Betrachtungszeitraum: Wohnungen in mittlerer Wohnlage aus der Nachkriegsära verzeichneten einen Mietanstieg von 0,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Beim Neubau-Erstbezug fällt der Preisanstieg um etwa ein halbes Prozent höher aus.

Bei der Betrachtung einzelner Städte gibt es indes erhebliche Unterschiede. Mit 8,90 Euro pro Quadratmeter müssen Mieter in München rund 75 Prozent mehr für eine Wohnung aus der Nachkriegszeit aufbringen, als im restlichen Bundesgebiet. Es folgen Stuttgart, Darmstadt, Mainz sowie Wiesbaden und Heidelberg mit Quadratmeterpreisen zwischen 8,50 Euro und 7,60 Euro. Die Bundeshauptstadt Berlin liegt mit durchschnittlichen Mieten von 5,90 Euro pro Quadratmeter deutlich unter dem Niveau der anderen deutschen Großstädte.

?Die Entwicklung insgesamt stützt die These des IVD, dass es durch die sich weiter vergrößernde Lücke zwischen dem Neubaubedarf und dem tatsächlichen Neubau mittelfristig insbesondere in Metropolen und Metropolräumen zu einer Verknappung von Wohnraum und damit zu weiteren, teils deutlichen Mietsteigerungen kommen wird, wenn die Bundesregierung nicht die für eine Trendumkehr notwendigen Maßnahmen ergreift?, kommentiert Jürgen Michael Schick, Vizepräsident und Sprecher des IVD.

Schicks Interpretation wird durch die Zahlen des Statistischen Bundesamts gestützt. Denen zufolge gingen die erteilten Baugenehmigungen für Wohnungen im vergangenen Jahr um 26,3 Prozent auf 182.000 zurück. Damit ist ein neuer Tiefststand in der Nachkriegszeit erreicht. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

US-Geschäft: Kapitalerleichterungen für Rückversicherer

Europas Rückversicherungsbranche kann sich auf einfachere Geschäfte in den USA einstellen. Die Vereinigten Staaten und die Europäische Union haben sich nach mehr als zwanzigjährigen Verhandlungen auf den Wegfall von Vorschriften geeinigt.

mehr ...

Immobilien

Türken sollen griechischem Immobilienmarkt Schwung bringen

Bereits seit 2013 versucht Griechenland seinen Immobilienmarkt durch ausländische Käufer zu beleben. Nach dem Putsch kommen nun türkische Bürger, die sich durch den Kauf einer Immobilie eine begrenzte Aufenthaltsgenehmigung erhoffen.

mehr ...

Investmentfonds

Versorgeraktien stehen unter Strom

In den vergangenen Jahren wurden Versorger an der Börse massiv abgestraft. Dabei werden diese Firmen besonders von der Elektromobilität profitieren. Gastkommentar von Uwe Zimmer, z-invest Gmbh

mehr ...

Berater

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...