Anzeige
11. April 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

JLL erwartet Transaktionsrückgänge

Die weltweiten Transaktionen in Gewerbeimmobilien sind im Jahr 2007 um acht Prozent gewachsen und haben damit einen Rekordwert von 759 Milliarden US-Dollar erreicht. Dennoch wird es im laufenden Geschäftsjahr zu einem Rückgang des Gesamtvolumens von mindestens einem Drittel kommen. Zu diesen Schlüssen kommen zumindest die Experten des internationalen Immobilienberaters Jones Lang LaSalle (JLL) mit deutscher Zweigstelle in Frankfurt in ihrem aktuellem ?Global Real Estate Capital Report?.

Die Ursache für den erwarteten Negativ-Trend sieht JLL in der Zurückhaltung bei der Kreditvergabe und geschwundenem Vertrauen bei Investoren. ?Die Auswirkungen der Kreditverknappung breiten sich auf den Märkten weiter aus. Die Situation wird verschärft durch die Besorgnis um die Entwicklung der Weltwirtschaft, insbesondere durch die angespannte Situation der großen Volkswirtschaften?, sagt Tony Horrell, CEO European Markets bei JLL. In 2007 blieben die globalen Inlandsinvestitionen mit einem Volumen von rund 400 Milliarden US-Dollar gegenüber 2006 auf konstantem Niveau. Dagegen stiegen die grenzüberschreitenden Investitionen auf Jahressicht um 58 Milliarden US-Dollar auf 357 Milliarden US-Dollar.

Europa konnte bei den Direktinvestitionen in gewerbliche Immobilien binnen Jahresfrist einen Zuwachs um 3,5 Prozent auf 333 Milliarden US-Dollar verbuchen. Weiterhin dominieren Großbritannien, Deutschland und Frankreich mit einem Anteil von zusammen 63 Prozent der Gesamtvolumina den Markt. Auf Deutschland entfiel mit 70 Prozent der größte Anteil an grenzüberschreitenden Aktivitäten. Insgesamt wurden hierzulande Transaktionen mit einem Volumen von 72 Milliarden US-Dollar verzeichnet, das entspricht einem Plus von 22 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert.

Die Direktinvestitionen in US-amerikanische Gewerbeimmobilien kletterten gegenüber 2006 um acht Prozent auf ein Volumen 304 Milliarden US-Dollar. Im asiatisch-pazifischen Raum gwurde mit 121 Milliarden und einer Zunahme um 27 Prozent ein neuer Rekord in dieser Kategorie erreicht. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Die besten Rechtsschutzanbieter

Das Hannoveraner Analysehaus Franke und Bornberg hat zum ersten Mal private Rechtschutzversicherungen getestet – mit einem erfreulichen Ergebnis: Rund 30 Prozent der analysierten 141 Tarife wurden mit der Höchstnote ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Universal platziert faktorbasierten Aktienfonds

Die Fondsgesellschaft Universal Investment hat zusammen mit Velten Asset Management einen neuen faktorbasierten Fonds für deutsche Aktien aufgelegt.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für HEH Palma

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den „Flugzeugfonds 19 – HEH Palma“ des HEH Hamburger Emissionshaus mit insgesamt 84 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...