Anzeige
2. Mai 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

King Sturge: Immobilienklima trübt sich weiter ein

Das Berliner Immobilienberatungsunternehmen King Sturge sieht die Stimmung auf dem deutschen Immobilienmarkt zunehmend negativ durch die weltwirtschaftliche Entwicklung beeinflusst. Das zeige der monatlich von King Sturge ermittelte Immobilienkonjunktur-Index. Demnach ist der Teilindikator für das Immobilienklima in der April-Befragung mit 97,1 Punkten erstmals unter den Schwellenwert von 100 Zählerpunkten gefallen.

Obwohl das durch eine Stimmungsumfrage unter 1.000 Markteilnehmern ermittelte Klima gegenüber dem Vormonat erneut um fünf Zählerpunkte sank, fällt der Abwärtstrend laut King Sturge doch schwächer aus als zuletzt. Die Immobilienkonjunktur, die auf monatlich erhobenen statistischen Daten basiert, hingegen habe im April deutlicher verloren als noch im März.

?Jetzt zeigt sich, dass sich die Immobilienwirtschaft nicht mehr wie in früheren Zeiten zumindest eine Zeit lang von der Gesamtwirtschaft abkoppeln kann?, kommentiert Sascha Hettrich, Managing Partner von King Sturge Deutschland. ?Durch das enge Zusammenwachsen von Finanz- und Immobilienmärkten fällt die Zeitverzögerung, die man bisher mit grob einem halben Jahr angab, fast völlig weg.?Unverändert erschwerte Zugangsbedingungen am Kreditmarkt schlagen sich laut King Sturge vor allem im Investmentklima nieder, das einen neuen Tiefstand von 76,6 Zählerpunkten erreicht hat. Die Entwicklung der Mieten und Flächennachfrage werde von den Befragten indes weit weniger negativ eingeschätzt. Zwar sinke das Ertragsklima auf 121,5 Punkte, ein Großteil der Befragten erkenne jedoch noch Entwicklungspotenzial.

?Der deutsche Immobilienmarkt behält dennoch seinen Vorsprung für sicherheitsorientierte Investoren. Seine Fundamentaldaten sind robust, es besteht mehr Potenzial nach oben als nach unten ? im Gegensatz zu anderen Märkten etwa in Spanien oder Großbritannien. Den trüben Aussichten entsprechend handeln die Akteure am Immobilienmarkt derzeit allerdings extrem vorsichtig. Zunächst jedenfalls ist die Party vorbei?, so Hettrich weiter. (te)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...