Anzeige
5. Februar 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

King Sturge startet Immobilienindex

Das Beratungsunternehmen King Sturge mit Sitz in Frankfurt/Main und Berlin hat in Kooperation mit der BulwienGesa AG, Berlin, einen neuen Immobilienkonjunktur-Index für den deutschen Markt entwickelt.

Als Vorlage für den Indikator, der von nun an monatlich veröffentlicht wird und den gesamten Immobiliensektor widerspiegeln soll, dienen etablierte Konjunkturbarometer wie der ifo-Geschäftsklimaindex oder der ZEW-Konjunkturerwartungsindex. Genau wie diese erfasst der King-Sturge-Index, der vom Immobilien-Forschungsinstitut BulwienGesa berechnet wird, sowohl die aktuelle Geschäftslage als auch die Erwartungen der Branche. Dies sei für den hiesigen Immobilienbereich bislang einzigartig, erklärt Sascha Hettrich, Managing Partner von King Sturge Deutschland.

Zur Ermittlung der aktuellen Lage (Immobilienkonjunktur) fließen makroökonomische Daten wie Dax, ifo-Index, Basiszinsen und der Deutsche Immobilienaktienindex Dimax in die Berechung ein. Diese Kurve weist ? beeinflusst durch die negative Entwicklung des Dimax ? bereits seit Anfang 2007 nach unten. Unter Berücksichtigung der zahlreichen Transaktionen bis Mitte 2007 sei der frühe Turnaround jedoch überraschend, so King Sturge.

Um die Erwartungen der Branche (Immobilienklima) für die kommenden sechs Monate zu erfassen, werden monatlich rund 1.000 Immobilienunternehmen befragt. Die Ergebnisse der ersten Umfrage, die erst nach dem ?schwarzen Montag? im Januar durchgeführt wurde, sind verhalten optimistisch: Das Immobilienklima, das sich aus den Kenngrößen Ertrags- und Investmentklima zusammensetzt, erreicht 110,1 Basispunkte. Mit 130,7 Punkten schätzen die Unternehmen das Ertragsklima als sehr positiv ein und erwarten demnach eine anhaltende Mietsteigerung. Das Investmentklima erreicht dagegen nur 90,9 Punkte. Die Mehrheit der Befragten rechne demnach mit abklingender Nachfrage und sinkenden Kaufpreisen. (hi)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...