Anzeige
Anzeige
5. Februar 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

King Sturge startet Immobilienindex

Das Beratungsunternehmen King Sturge mit Sitz in Frankfurt/Main und Berlin hat in Kooperation mit der BulwienGesa AG, Berlin, einen neuen Immobilienkonjunktur-Index für den deutschen Markt entwickelt.

Als Vorlage für den Indikator, der von nun an monatlich veröffentlicht wird und den gesamten Immobiliensektor widerspiegeln soll, dienen etablierte Konjunkturbarometer wie der ifo-Geschäftsklimaindex oder der ZEW-Konjunkturerwartungsindex. Genau wie diese erfasst der King-Sturge-Index, der vom Immobilien-Forschungsinstitut BulwienGesa berechnet wird, sowohl die aktuelle Geschäftslage als auch die Erwartungen der Branche. Dies sei für den hiesigen Immobilienbereich bislang einzigartig, erklärt Sascha Hettrich, Managing Partner von King Sturge Deutschland.

Zur Ermittlung der aktuellen Lage (Immobilienkonjunktur) fließen makroökonomische Daten wie Dax, ifo-Index, Basiszinsen und der Deutsche Immobilienaktienindex Dimax in die Berechung ein. Diese Kurve weist ? beeinflusst durch die negative Entwicklung des Dimax ? bereits seit Anfang 2007 nach unten. Unter Berücksichtigung der zahlreichen Transaktionen bis Mitte 2007 sei der frühe Turnaround jedoch überraschend, so King Sturge.

Um die Erwartungen der Branche (Immobilienklima) für die kommenden sechs Monate zu erfassen, werden monatlich rund 1.000 Immobilienunternehmen befragt. Die Ergebnisse der ersten Umfrage, die erst nach dem ?schwarzen Montag? im Januar durchgeführt wurde, sind verhalten optimistisch: Das Immobilienklima, das sich aus den Kenngrößen Ertrags- und Investmentklima zusammensetzt, erreicht 110,1 Basispunkte. Mit 130,7 Punkten schätzen die Unternehmen das Ertragsklima als sehr positiv ein und erwarten demnach eine anhaltende Mietsteigerung. Das Investmentklima erreicht dagegen nur 90,9 Punkte. Die Mehrheit der Befragten rechne demnach mit abklingender Nachfrage und sinkenden Kaufpreisen. (hi)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...