Anzeige
Anzeige
1. Juli 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Offene Immobilien-Fonds investieren weniger in Deutschland

Der Anteil in Deutschland liegender Objekte in den Portfolios offener Immobilienfonds ist binnen Jahresfrist von 38,3 auf 31,4 Prozent gesunken. Das hat der BVI Bundesverband Investment und Asset Management in einer Erhebung per 31. März festgestellt.

Mit einem Anteil von 19,2 Prozent liegt Frankreich als internationales Investitionsziel an der Spitze, dahinter folgt Großbritannien mit 11,5 Prozent. Auf die Niederlande entfallen 6,7 Prozent der Investitionen und auf Italien fünf Prozent. Im außereuropäischen Raum haben die USA, gefolgt von Japan und Kanada die Nase in der Gunst der Fondsmanager vorn. Den zweiten Platz hatte vor einem Jahr noch Korea belegt.

Auf Jahressicht haben die offenen Immobilienfonds insgesamt 511 Transaktionen getätigt. 271 erworbenen Objekten stehen 240 veräußerte gegenüber. Zum Stichtag im vergangenen Jahr hatte es 122 Neukäufe und 397 Veräußerungen gegeben. Während im Ausland 177 Käufe und 23 Verkäufe zu Buche schlugen, wurden im Inland lediglich 24 Objekte gekauft und mit 217 wesentlich mehr verkauft. Insgesamt erreichten die Transaktionen ein Volumen von 14,4 Milliarden Euro bei den Käufen und 8,5 Milliarden bei den Verkäufen.

Mit 66,3 Prozent werden die meisten der Objekte offener Immobilienfonds als Bürogebäude genutzt, das entspricht allerdings einem leichten Rückgang gegenüber dem Vorjahreswert von 68,1 Prozent. Dahinter folgt der Bereich Handel und Gastronomie, auf den mittlerweile 18,3 Prozent entfallen, in 2007 waren es noch 17,7 Prozent gewesen. Ebenfalls leicht geklettert ist der Anteil des Segments Hotel, Industrie und sonstiger Nutzungsarten, dort kam es zu einem Anstieg von 14,2 auf 15,5 Prozent. (hb)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Studie: Assekuranz sichert über eine Million Jobs

Die Versicherungswirtschaft sorgt über direkte, indirekte und Konsumeffekte für 1,2 Millionen Jobs und generiert einen Beitrag zur Bruttowertschöpfung in Höhe von 90 Milliarden Euro. Diese Kennzahlen stammen aus der aktuellen Prognos-Studie “Die Bedeutung der Versicherungswirtschaft für den Wirtschaftsstandort Deutschland”.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie” der EU.

mehr ...

Investmentfonds

Milliardärsranking: Warren Buffett rutscht ab

Bislang galt der Investmentguru Warren Buffett – hinter Microsoft-Gründer Bill Gates – als zweitreichster Mensch der Welt. Doch dank eines starken Laufs am Aktienmarkt konnte ein weiterer US-Unternehmer und Investor Buffett von Platz zwei verdrängen.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...