Anzeige
Anzeige
16. Dezember 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Trotz Finanzkrise: Immo-Unternehmen planen Investitionen

Den sich im Zuge der Finanz- und zunehmend auch Kreditkrise verschärfenden Finanzierungsbedingungen zum Trotz will rund ein Drittel der Führungskräfte und Entscheidungsträger aus der deutschen Immobilienwirtschaft in den kommenden Wochen und Monaten weiter investieren. Lediglich sieben Prozent planen, einzelne Objekte zu verkaufen. 30 Prozent haben nicht vor, ihr Immobilienportfolio signifikant zu verändern. Das sind die zentralen Ergebnisse einer Umfrage des ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss unter 200 Top-Managern.

Die allgemeinen Finanzierungsbedingungen schätzen drei Viertel der Befragten als problematisch ein, Kreditaufnahmen seien aber weiterhin zu bewerkstelligen. Beinahe die Hälfte der Teilnehmer meint, Finanzierungen im zweistelligen Millionenbereich seien durchaus möglich. Als problematisch schätzen allerdings rund 60 Prozent Summen von mehr als 200 Millionen Euro ein. 36 Prozent äußerten einen konkreten Bedarf an Krediten, 43 Prozent davon in Höhe von über 100 Millionen Euro.

Als besonders attraktive Objekte bewerten die Top-Entscheider derzeit Wohnimmobilien ? rund 86 Prozent erwarten im nächsten halben Jahr steigende oder zumindest konstante Entwicklungen in diesem Segment. Von Hotelimmobilien raten die Befragten dagegen ab, über die Hälfte glaubt, dass die Attraktivität dieser Anlageobjekte nachlassen wird. An steigende Renditen bei 1a-Büroimmobilien glauben rund 43 Prozent der Teilnehmer. Bei Büroimmobilien insgesamt rechnet etwa die Hälfte mit einem steigenden Mietniveau. Ein Drittel erwartet in den kommenden Monaten unveränderte Mietpreise. (hb)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...