Anzeige
17. Juni 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aufbruchstimmung in der Provinz

Vier von zehn Kleinstadt- und Dorfbewohnern liebäugeln mit einem Umzug in die Großstadt. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage von Immowelt.de.

Laut dem Immobilienportal liegen die wichtigsten Gründe für die Bewohner von Orten mit weniger als 100.000 Einwohnern in den besseren Freizeitgestaltungs- und Shoppingmöglichkeiten.

Eine entsprechende Ortsveränderung könnten sich 29 Prozent prinzipiell vorstellen. Für weitere sieben Prozent sei ein Umzug in ein paar Jahren denkbar. Fünf Prozent der befragten Bewohner von Kleinstädten und Dörfern packten aktuell bereits ihre Kartons.

Dass die Großstadt für viele Menschen immer attraktiver wird, hat laut Immowelt.de allerdings nur zweitrangig mit dem Arbeitsmarkt zu tun. Kleinstädter und Landbewohner betrachteten Freizeitangebote (62 Prozent) und die vielfältigeren Shoppingmöglichkeiten (50 Prozent) als wichtigste Gründe, in die Großstadt zu ziehen. So auch diejenigen, die konkret einen Umzug planen: Hier hätten 69 Prozent zu Protokoll gegeben, einfach lieber in der Stadt leben zu wollen. Nur 13 Prozent von ihnen ziehen in die Stadt, weil sie dort einen Job gefunden haben.

Auch in Sachen Schule und Kindergarten könnten Dorf und Kleinstadt nicht punkten: Zehn Prozent der Befragten würden laut Immowelt.de in die Großstadt ziehen, weil sie dort auf eine bessere Kinderbetreuung zurückgreifen könnten. Als triftigen Grund für einen Umzug würden 16 Prozent die großstädtische Vielfalt bei den Schulen betrachten.

Die Umfrage wurde von Immowelt.de in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut Innofact durchgeführt. Laut Unternehmensangaben haben 1.345 zufällig ausgewählte Personen teigenommen, 57 Prozent davon leben in Städten unter 100.000 Einwohner. (te)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...