Anzeige
Anzeige
19. November 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baustelle OIF: Aufbruch mit Hindernissen

Offene Immobilienfonds (OIFs) sehen sich zum Ausklang ihres 50. Jubiläumsjahres gleich mehreren Herausforderungen gegenüber: Sie müssen die Liquiditätskrise überwinden und die Krise auf den Gewerbeimmobilienmärkten bewältigen. Nicht zuletzt muss daran gearbeitet werden, die Zeichen auf Zukunft zu stellen und nach erneuten Schließungen das Vertrauen von Vertrieb und Anlegern zurückzugewinnen.

Baustelle in Baustelle OIF: Aufbruch mit Hindernissen

Text: Thomas Eilrich

Seit 1959 warten die Sondervermögen der Kapitalanlagegesellschaften mit im Mittel positiven Erträgen auf. Doch ausgerechnet im Jubiläumsjahr 2009 durchlebt die Anlageklasse die bislang größte Krise ihrer Geschichte. Sehr viel heterogener aufgestellt als noch vor 50 Jahren, hat der Anlageklassiker mit teils hausgemachten Liquiditätsproblemen, teils mit externen Verwerfungen an den Finanz- und Immobilienmärkten zu kämpfen.

Großanleger als Buhmänner

Die offenen Immobilienfonds haben sich verändert, die Profile der einzelnen Fonds sind im Laufe der Jahre sehr viel differenzierter geworden. Mit Beginn der 2000er haben viele kurzfristig orientierte Großanleger angefangen, die OIFs als Vehikel zu nutzen. Die von ihnen investierten enormen Mittel waren zunächst natürlich willkommen. Als sie im Krisenseptember 2008 dann aber ad hoc ihre Mittel wieder abzogen, gerieten viele OIFs in extreme Liquiditätsnöte. Die Großanleger wurden zum Buhmann.

Dabei hatte es die Branche nach den ersten Fondsschließungen in 2005/2006 selbst versäumt, die anstehenden Hausaufgaben in Sachen Liquiditätsmanagement zu machen. Zwar hat der Bundesverband Investment und Assetmanagement (BVI) schon zu Jahresbeginn Reformvorschläge insbesondere in Sachen unterschiedliche Kündigungsfristen für unterschiedliche Anlegergruppen gemacht, doch ruhten diese in den Schubladen der alten und verbleiben bislang noch unbearbeitet auf den Schreibtischen der neuen Regierung.

Werden die flüssigen Mittel wieder knapp?

In der Konsequenz der dramatischen Mittelabflüsse hatten noch zu Jahresbeginn 2009 zwölf Publikums- und Dachfonds die Anteilsrücknahme ausgesetzt (siehe Tabelle Seite 3).

Nachdem bis Ende Oktober bis auf vier Vertreter alle ihre Pforten wieder geöffnet hatten und Ruhe einzukehren schien, gab der Anbieter Aberdeen nach Redaktionsschluss der aktuellen Cash.-Ausgabe 12/2009 die erneute Schließung des Degi International und eine Aussetzung der Anteilausgabe beider Fonds des Hauses bekannt. Zum Abschluss der Recherchen für die Titelgeschichte Anfang November gab es diesen Stand noch nicht. Die flüssigen Mittel – nach dem sich die Situation nach der Wiedereröffnung zwischenzeitlich sogar beruhigt hatte – waren knapp aber noch ausreichend.

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Universa erweitert Fondspolice

Die Universa hat ihre fondsgebundene Rürup-Rente weiter ausgebaut. Nach Angaben des Versicherers können Kunden in der Einzelfondsauswahl bis zu fünf Anlagefavoriten aus rund 50 Aktien-, Renten-, Misch-, Dach- und Geldmarktfonds wählen und diese jederzeit wieder ändern.

mehr ...

Immobilien

Beruhigung am chinesischen Immobilienmarkt

Obwohl die Immobilienpreise in den meisten chinesischen Städten weiter steigen, beruhigt sich der Markt im Vergleich zu den Vormonaten. Dies geht aus einer am Mittwoch in Peking veröffentlichten Erhebung der nationalen Statistikbehörde hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Aktientausch: BFH-Urteil zur Steuerfreiheit bei einem Barausgleich

Erhält ein Aktionär bei einem Aktientausch einen Barausgleich für vor dem 1. Januar 2009 erworbene ausländische Aktien, die länger als ein Jahr gehalten wurden, unterliegt dieser Barausgleich nicht der Einkommensteuer. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH).

mehr ...
18.01.2017

Donald sieht rot

Berater

Dirk Kreuter startet Vertriebsoffensive

Vertriebsexperte Dirk Kreuter gastiert in diesem Jahr in acht deutschen Städten und in Wien mit dem Event “Vertriebsoffensive”. Zu den Themen zählen unter anderem Kundenakquise, Einwandbehandlung und “Die Psychologie des Überzeugens”. Cash.-Online-Leser erhalten vergünstigte Karten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Recht

WIKR: Konsequenzen für die Darlehensvergabe der Assekuranz

Die Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) im März 2016 bedeutet für alle Beteiligten eine große Herausforderung. Auch das Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) ist von der WIKR betroffen. In ihrer aktuellen Publikation stellt die Finanzaufsicht Bafin die Änderungen dar.

mehr ...