Anzeige
Anzeige
30. September 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berliner Immobilienanleihe emittiert

Das Immobilienunternehmen L&O Berlin Properties GmbH hat die Berliner Immobilienanleihe (WKN: A1A6DB; ISIN: DE000A1A6DB2) zur Platzierung am Kapitalmarkt freigegeben.

Die Berliner Immobilienanleihe ist Anbieterangaben zufolge mit einem Coupon von 8,5 Prozent per annum ausgestattet. Die Zinsen sollen halbjährlich an die Anleger ausgezahlt werden. Das Gesamtvolumen der Immobilienanleihe beträgt bis zu zehn Millionen Euro eingeteilt in 10.000 untereinander gleichberechtigte Inhaberschuldverschreibungen in Höhe von jeweils 1.000 Euro. Eine Begrenzung für den maximalen Erwerb existiere nicht. Die Laufzeit der Immobilienanleihe beträgt laut L&O Berlin Properties fünf Jahre.

Mit dem Emissionserlös plant die L&O Berlin Properties GmbH, wertbeständige Wohnimmobilienportfolios zu erwerben, die sich in 1b-Lagen in Berlin befinden. Die Anleihe soll zum Handel an der Börse zugelassen werden. Hierbei wird die L&O Berlin Properties von der BIW Bank für Investments und Wertpapiere AG, Willich, begleitet.

“Die Grundidee hinter der Berliner Immobilienanleihe lautet: Die Menschen wollen ein einfaches, solides Investment mit überschaubaren Risiken. So haben wir die Anleihe auch gestaltet”, erläutert Karl E. Laegaard, Mitgründer und Geschäftsführer der L&O Berlin Properties GmbH, das Konzept. “Der deutsche Immobilienmarkt steht international gut da und Berlin zählt hier zu den drei größten Märkten. Aus Investorensicht ist der Berliner Immobilienmarkt unterbewertet. Das ist ein guter Zeitpunkt für den Einstieg”, so Laegaard weiter.

Walther Oppenlaender, Mitgründer und Geschäftsführer von L&O Berlin Properties, ergänzt: “Wir bieten mit der Berliner Immobilienanleihe ein innovatives Finanzprodukt an, mit dem wir unser Wohnimmobilien-Portfolio als Asset-Klasse privaten und institutionellen Anlegern öffnen.” Die Zielgruppe seien konservative und langfristig orientierte Investoren, die auf feste Erträge setzen. (te)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...