Anzeige
Anzeige
8. Mai 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BFW: Immobilienbranche atmet durch und positioniert sich

Laut der vom Bundesverband freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen e.V. (BFW) auf dem Immobilienkongress 2009 in Berlin vorgestellten Frühjahrs-Konjunkturumfrage empfindet die private Immobilien- und Wohnungswirtschaft die Geschäftsstimmung zwar weiter als angespannt, zeichnet aber ein weniger dramatisches Bild, als noch vor einem halben Jahr. Gleichzeitig hat der Verband in einem Positionspapier zur Bundestagswahl 2009 Vorschläge zu verlässlichen und kalkulierbaren Rahmenbedingungen für die Branche erarbeitet.

Gemäß der im Halbjahresrhythmus unter 1.600 Mitglieds- und verbundenen Unternehmen durchgeführten Umfrage wollen 40 Prozent ihre Investitionen in diesem Jahr senken. Im Herbst 2008 seien es noch 60 Prozent gewesen. ?Auch, wenn die Lage inzwischen etwas entspannter ist, darf dies nicht darüber hinwegtäuschen, dass das Investitionsniveau deutlich gesunken ist. Im vergangenen Frühjahr waren es noch lediglich 18 Prozent, die ihre Investitionen drosseln wollten?, macht BFW-Präsident Walter Rasch deutlich.

Die Hälfte der befragten Unternehmen wollen auch in Krisenzeiten ihre Investition konstant halten. Rund zwei Drittel planten zudem eine gleich bleibende Beschäftigungssituation. Etwas beruhigter im Vergleich zur Herbstumfrage blicken die Unternehmen auf ihre Umsatz- und Gewinnentwicklung. Während Ende 2008 noch 64 Prozent mit sinkenden Gewinnen rechneten, seien es aktuell mit 32 Prozent nur noch die Hälfte.

Die Stimmung unter den Immobilienverwaltern ist laut der Frühjahrs-Umfrage derzeit noch schlechter als unter den Bauträgern. Rasch begründet dies damit, dass ?die Finanzkrise stufenweise für die verschiedenen immobilienwirtschaftlichen Akteure spürbar wird. Zuerst waren vor allem Bauträger und Projektentwickler gerade auch wegen ihres hohen Fremdfinanzierungsanteils betroffen. Aber auch bestandshaltende Wohnungsunternehmen müssen Modernisierungen mit Blick auf den demografischen Wandel und den Klimaschutz vornehmen. Wenn aber der Blutkreislauf der Branche, der Kredit, nicht mehr richtig zirkuliert, bekommen auch sie die Krise letztlich zu spüren.?

Insbesondere in der Erstellung und Instandhaltung von Immobilien unter demografischen und energetischen Gesichtspunkten sieht Rasch denn auch politischen Handlungsbedarf. Dies mache künftig die Zukunftsfähigkeit von Beständen und Neubauten aus. Ein entsprechendes Positionspapier, dass der Verband zur Bundestagswahl 2009 formuliert hat, umfasst 30 konkrete Vorschläge, die ?langfristig, auch über die aktuellen Herausforderungen der Wirtschafts- und Finanzkrise hinaus? wirken sollen. Zentrale Themen sind Steuerrecht, die Stärkung des Mietwohnungsneubaus über die Wiedereinführung der degressiven AfA, eine verbesserte Förderung des selbstgenutzten Wohneigentums über begrenzte Zuschüsse, einen befristeten Schuldzinsenabzug und eine Anpassung des Eigenheimrentengesetzes, sowie optmierte Anreize zur energetischen und altersgerechten Wohnraummodernisierung.

?Die Immobilienwirtschaft ist kein gesellschaftlicher Reparaturbetrieb. Sie braucht verlässliche, kalkulierbare Rahmenbedingungen über langfristige Zeiträume und darf nicht länger zum Spielball sich ständig ändernder Anforderungen werden?, untermauert BFW-Präsident Rasch die Verbandspositionen. (te)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...