Anzeige
Anzeige
26. Februar 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Büros in Hongkong und Tokio am teuersten

Nach neun Jahren ist London nicht mehr der teuerste Bürostandort der Welt, sondern liegt hinter Hongkong und Tokio nur noch auf dem dritten Rang. Der teuerste deutsche Markt bleibt Frankfurt, so die Veröffentlichung ?Office Space Across the World 2009? des internationalen Immobilienberaters Cushman & Wakefield (C&W).

Die Bruttomiete betrage in Hongkong 145 Euro pro Quadratmeter im Monat. In Tokio sind monatlich 132 Euro für einen Quadratmeter zu zahlen, im Londoner West End mittlerweile 117 Euro, so C&W.

Laut Jörg Ettmann, Leiter der Bürovermietung von C&W in Deutschland, habe die Nachfrage von Finanzdienstleistern über die letzten Jahre die Mietpreise im Londoner West End kontinuierlich in die Höhe getrieben. Entsprechend stark seien die Auswirkungen der Finanz- und Bankenkrise dort zu spüren. “Doch sinkende Mieten und das schwache Pfund haben diesen Standort mittlerweile für internationale Unternehmen wieder erschwinglich und attraktiv gemacht?, resümiert er.

Für die Studie wurden die Mietkosten an 202 Standorten in 57 Ländern weltweit untersucht: Insgesamt sind an 58 Prozent der untersuchten Standorte die Mieten im vergangenen Jahr gestiegen, bei 26 Prozent blieben sie stabil und an 16 Prozent der Bürostandorte sind sie gefallen. Am besten entwickelt hätten sich die südamerikanischen Länder ? dort seien die Büromieten durchschnittlich um zwölf Prozent gestiegen. Größter Verlierer war laut C&W Westeuropa, wo die Mieten um ein Prozent gewachsen sind.

Frankfurt bleibt teuerster deutscher Bürostandort

Von den acht großen Bürostandorten in Deutschland ist der ?Central Business District? (CBD) in Frankfurt mit netto 38 Euro pro Quadratmeter im Monat Spitzenmiete der teuerste Standort in Deutschland und belegt den 18. Platz im internationalen Ranking. Es folgen München (netto 31 Euro) und Hamburg (netto 24 Euro). (mo)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...